Yamaha NS-2000

Yamaha NS-2000

Erfahrungsbericht/ Testbericht: Autor Mugen*

Heute schwebten diese Nobelmonitore und perfektionierten Nachfolger der NS-1000 ins Haus.

Die 2000er macht alleine schon in Sachen Verarbeitung und Haptik ganz anders was her. Der 33er Bass sieht mit seiner Kohlefaser Membran unglaublich edel aus. Die Beryllium Kalotten für den MHT Bereich sind noch größer und spielen auch einen Tick filigraner als das Vorgängermodell. Die NS-2000 ist bei Sammlern, Liebhabern und auch High End-Fanatikern beliebt, einen besseren Lautsprecher fürs Geld kann ich mir zumindest kaum vorstellen. Die Teile rocken wirklich alles.

Die Materialschlacht welche betrieben worden ist, ist unglaublich.  Die Boxen wiegen  über 50 Kilo das Stück und machen einfach nur Spaß. Es finden nur höchstwertige Materialien Einsatz und ein edles, etwas zeitloses Design runden das Ganze gekonnt ab. Die Schreinerarbeit ist ebenso eine Höchstleistung wie auch der technische Aufwand. Eigentlich gibt man sowas nicht mehr her. Im Vergleich mit den bisherigen Japan-Monitoren welche bereits hier waren spielt sie auf jeden Fall ganz oben mit. Ein 1zu1 Vergleich folgt noch weil die Bassicken erst gemacht werden müssen. Hier haben die Jungs von Yamaha definitiv ganz was Großes geleistet, meinen Respekt haben sie jedenfalls.