Accuphase C222

Accuphase C222

Erfahrungsbericht / Testbericht:

Die C222 ist eines der beliebtesten Vorverstärker überhaupt und das sicherlich nicht ohne Grund. Den die Phonoplatine ist extrem gut und kann sowohl MM als auch MC mit verschiedensten Einstellmöglichkeiten. Accuphasetypisch ist auch hier die Verarbeitung erste Sahne und lässt absolut keine Wünsche offen. Eine starke Auffälligkeit ist, dass die Meisten Einstellung, Relais gesteuert sind. Also beim Umschalten der Quellwahlschalter ist immer ein Relaisknacken zu hören. Das Knacken der Relais ist super satt und wertig.  Insgesamt sollen 16 Relais ihren Dienst im Inneren verrichten.

Eines von vielen Vorzüge der Vorstufe ist selbstverständlich auch die klanglich neutrale Abstimmung, im Gegensatz zur C230. Die C230 Vorstufe soll im Bassbereich ziemlich aufdicken laut einem Freund der im Besitz dieser Vorstufe ist. Beim C222 ist das nicht so. Man hört fast keinen Unterschied ob die Endstufe mit oder ohne Vorstufe läuft. Ich hatte die Möglichkeit die Accuphase mit einer Electrocompaniet EC 3MC, Luxman C03 und Nakamichi CA 5EII gegen zu hören. Im CD Betrieb schenkten sich die EC3MC und die Accu überhaupt nichts. Alleinig im Phonobetrieb gab`s Unterschiede zu verzeichnen. Das konnte der Elektrokollege besser. Die Luxman C03 markierte den letzten Rang und die Nakamichi kam der Accu gefährlich nahe. Bei komplexere Musikstücke konnte die C222 besser durchzeichnen. Auch bei “Yellos Star Bearth” war das gröhlen kein dröhnen (am Anfang des Songs).

Für mich ist die Accuphase Vorstufe eine absolute Größe und passt optisch zur P266. Leider ist die Anschaffung nicht gerade günstig aber lohneswert.

Auf Klaus Pohlig Seite, www.klaus-pohlig.de , gibt`s weiterführende Informationen.

Technische Daten: 

Sie hier: www.accuphase.de