Unison Research S2K

Unison Research S2K

Röhrenvollverstärker Erfahrungsbericht/Testbericht:

Ein Verstärker in Schuhschachtel Größe und “nur” 2x 15 Watt? Für den Einen oder Anderen Watt- Fetischisten ein absolutes NO GO.  Denn alles was groß und schwer ist, kann nur groß klingen. Groß ist der S2K nicht aber dafür bringt es 18 Kilo Kampfgewicht mit, was nicht zuletzt an den ausserordentlich guten Trafos liegt. Für einen echten Röhren- Vintage- Freak ist das Aussehen natürlich keine Redewert. Es sieht einfach zu “modern” aus.

Mir hingegen gefällt`s recht gut. Das Design ist für mich schlüssig und alle Elemente bieten eine Einheit. Als ob`s aus einem Guss besteht. Die Verarbeitung ist wirklich Klasse. Keinerlei Kritikpunkte. Die Italiener haben hier erneut bewiesen das man nicht nur Design sondern auch überlegene Qualität produzieren kann.

Auch wenn die 2x 15 Watt, Class A wohlgemerkt, nicht sonderlich viel ist, spielt`s an meinen Audio Physic Tempo 3i und 6er doch sehr angehnem. Wobei ein gewisser Bassmangel nicht zu leugnen ist. Des Weiteren habe ich mich nicht getraut, den Volumenregler über die 10 Uhr Stellung zubringen. Ganz anders war`s mit der Kombi aus S2k und Kenwood LS 1900 Monster- Lautsprecher. Mal abgesehen davon, dass die Kenwood Geschosse mit allen Transistor- Verstärkern, die ich kenne, unglaublich gut spielt. Aber mit einer Röhre entfaltete sich doch wesentlich mehr Spaß. Die Bühnenabbildung und die Stimmenwiedergabe ist fantastisch. Der Unison spielt absolut natürlich, klar, dynamisch und löst das Musikgeschehen perfekt von den Membranen. So etwas hört man selten.

Der Amp kommt ohne Gegentaktung aus. Auf die Signalwege wurde sehr viel Wert gelegt was sich letztlich im Klang positiv zu erkennen gibt. Kein Rauschen, kein Rumpel oder sonst andere Nebenerscheinungen eines älteren Röhrenverstärker. Die S2k ist ein spitzen Verstärker, keine Frage. Allerdings konnte ein uralter Klein und Hummel VS 70 dem Glücksgefühl noch eine Schippe oben drauf kloppen.

In diesem Sinne……..