Yamaha C2

Yamaha C2

Erfahrungsbericht / Test:

Die C 2 Vorstufe gab`s in 3 Versionen. Nach dem C2 kamen die C2a und die C2xPreamps. Worin die Unterschied hauptsächlich lagen, weiss ich leider nicht. Optisch sind ebenfalls kaum Veränderungen auszumachen. Nur die Cinch Anschlüsse auf der Rückseite wurden von Silber in Gold gerändert. Und bei der 2x Version kam vermutlich das x Zusatz nur deshalb, weil es namenstechnisch besser zum B2x passte. Warum sollte man eine hervorragende Vorstufe überhaupt großartig verändern?

Muss man eigentlich nicht. Da fällt mir das Sprichwort “Never chance a runnig System ein” ein. Den die C2 ist eine nahezu perfekte Vorstufe. Gebaut wie ein Panzer mit feisten Materialien, einem bezaubernden Phonoeinheit und einem hervorragenden Klang. Zudem passt die Vorstufe optisch zu fast allen schwarzen Yamaha Endstufen, ohne Ausnahme. Ich habe meine C2 mit einer B2 Endstufe  bekommen und das zu einem Preis, wo andere Zeitgenossen in Ihrem Receiverwahn nur einen 2270 dafür bekommen würden. Wie gut, dass meine Interesse an überteuerten Receiver extrem nachgelassen hat. Aber nun zurück zur Traumvorstufe von Yamaha.

Klanglich gibt`s keinerlei Kritik. Anfänglich hatte ich den Eindruck, dass im Höhenbereich zu dick aufgetragen wurde. Aber nach ca. 3 Stunden Hörvergnügen musste ich doch zugeben das man hier Musik auf ganz hohem Niveau hört. Die C2 braucht sich jedenfalls vor anderen Dickschiffen nicht zu verstecken. Man muss die Vorstufe von Innen sehen, dann wird auch dem ungeübten Auge schnell klar, dass hier ein Wolf im Schafpelz zum Einsatz kommt.

Innenansicht Yamaha C2: Hifi-Studio.de

Sieht das nicht traumhaft aus? Na aber sicher doch! Jetzt nimmt eine aktuelle unbezahlbare Vorstufe und vergleicht mal nur den Volumenpoti. Für mich eine wirklich fantastische Vorstufe die aufgrund der sehr guten Phono MM und MC Sektion auch perfekt für Vynyl Liebhaber geeignet ist.