copyright Mackern.de

Canton Ergo 930 DC

Canton Ergo 930DC Lautsprecher Erfahrungsbericht / Test:

Canton gehört zu den wenigen deutschen Hifi Marken die sich im hart umkämpften Hifi Markt behaupten konnten und können. Wenn fähige Menschen aufeinander treffen und jeder auf seinem Gebiet ein Spezialist ist, und ihnen die eigenen Fähigkeiten und die Fähigkeiten der Konkurrenz bewusst sind, kann man nur erfolgreich werden. Die Geschichte Cantons ist genauso spannend wie andere größere Hersteller. Die erste Ergo Serie kam Anfang der 80iger. Zuerst die Canton Ergo Aktiv und später folgte die passive Variante mit dem Zusatz Ergo P (passiv). Wie die meisten meiner Leser Wissen, dass ich schon die passive Variante hatte und von den Lautsprecher ziemlich angetan war und immer noch bin, obwohl man der P hat harte Spielweise nicht absprechen kann. Sobald mir das Wort Taunussound einfällt, denke ich komischerweise immer an Canton ob Canton wirklich der Präger dieses Bergriffs ist, kann ich leider nicht beantworten. Was ich allerdings schreiben kann ist, dass mir der Taunussound gefällt obwohl ich im Moment total auf dem Dynaudiotripp bin.

Nun die 930DC ist, wie man es von  Canton erwartet, sehr gut verarbeitet. Die Chassis ist ebenfalls qualitativ und machen einen soliden Eindruck. Als Hochtöner kommt ALU zum Einsatz. Die Frequenz wird mit 27 – 30000HZ angeben. Wobei ich mich Frage wo die 27HZ sind nach dem ersten Hörtest bzw. von wo die kommen sollen? Pro Lautsprecher kommt ein Lebendgewicht von 11 Kilo zusammen was für die Größe der Lautsprecher OK ist. Gekostet haben Sie im Jahre 1993 sagenhafte 1100 DM.

Bevor ich die Lautsprecher anhörte überlegte ich mir, welchen Verstärker ich nehmen soll. Meine Entscheidung viel zunächst auf einen Onkyo A8870. Die ersten Töne machten Spaß aber nach ca. 30 Min. war der Hochtonbereich für meine Ohren kaum auszuhalten. Ich hatte den Eindruck, um so wärmer die Kombi wird, umso schriller wird die Hochtonwiedergabe. Mir wurde klar, dass der Onkyo eigentlich nicht der richtige Spielpartner ist da der Onkyo im Hochtonbereich ziemlich spitz spielen kann. Der Zweite Verstärker war dann ein Marantz 1152DC der seine Arbeit mit den Cantons ziemlich gut machen konnte und kann. Erst jetzt konnte ich der Canton Freude abgewinnen und die 930DC machten wirklich genau das, für was Sie gedacht waren! Musik! Der Bass ist schön druckvoll und sauber aber wo die 27HZ Tiefbass sind, keine Ahnung? Die ALU Hochtöner sind gut aber stellenweise auch mit dem Marantz 1152DC etwas scharf und spitz. Das sind gute Lautsprecher aber für mich nicht auf dem Niveau einer Yamaha NS 500 oder Kenwood LS 1000. Die als direkte Spielpartner da waren. Eine Empfehlung gibt`s für die 930DC. Wenn die Lautsprecher so richtig groß fahren will, dann sollte man sich einen Subwoofer besorgen der zwar durckvoll spielt aber nicht hart. In diesem Sinne…

Technische Daten:

  • Abmessungen: 260 x 430 x 260 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 11 kg
  • Neupreis ca.: DM 1.100
  • Bauart: 2-Wege Baßreflex Regallautsprecher
  • Chassis: Tiefton 220 mm Hochton 25 mm Alu-Mangan Kalotte
  • Belastbarkeit (Nenn-/Musikb.): 85/120 Watt
  • Wirkungsgrad: 87,3 dB
  • Frequenzgang: 27 – 30.000 Hz
  • Übergangsbereiche: 2800 Hz
  • Impedanz: 4 Ohm