copyright mackern.de

Symphonic Line Rg 9 MK III

Symphonic Line Rg 9 MK III Erfahrungsbericht / Test:

Hier wieder ein Beispiel wie man mit viel Wissen, Leidenschaft und Liebe zum Produkt alles herstellen kann. Rolf Gemein stellt schon seit 1979 High End Geräte her. Die erste Power- High Maschine war die Vernissage Kraft 100 und war ein reines Class A Gerät mit Saft ohne Ende und wenn man so will, die erst Monsterendstufe aus Deutschland. Am Rande sei zu erwähnen, dass die Kraft 100 ein Testsieg nachdem Anderen abstauben konnte. Die hervorragenden Tests ziehen sich bis heute durch und Gemein gehört definitiv zu den ganz, ganz großen im High End Geschäft.

Natürlich könnte ich als Vintage- Freak die puristische Anmutung der Symphonic- Line Geräte bemängeln aber das unterlasse ich tunlichst. Den optisch gefallen mir die Geräte wunderbar und ich vermisse absolut nichts. Das große Plus an der Philosophie ist, dass die Musik im Vordergrund stehen soll und nicht Geräte selbst. Für mache klingen Hifi- Geräte schon wunderbar wenn Sie zappelnde VUs auf der Front haben und man für die Anschaffung locker auch ein Neuwaagen für hätte bekommen können. Seinen wir mal ehrlich, was ist es den wichtiger? Musik hören oder eben das Aussehen eines Gerätes? Ich würde mal fast behaupten beides. Das Aussehen muss einfach die Philosophie des Entwicklers widerspiegeln. Das kann Symphonic- Line einfach nur wunderbar!
Den RG9 MK III welches bei mir einige Tage zur Gast war wollte ich dem Besitzer eigentlich gar nicht mehr zurückgeben da dieses Verstärker einfach das alles kann was ich von Vintage mit einer großen Portion High End erwarte! Dieser Verstärker spielt so unglaublich antrittsstark, kontrolliert, klar und musikalisch das man sich Fragen muss, wie man so etwas unter einem Hut bekommen konnte!?! Egal welche Lautsprecher ich nahm, stellte für die RG9 MK III keinerlei Herausforderungen dar. Ganz im Gegenteil! Einige meiner Lautsprecher waren wie ausgewechselt. Das ist wirklich ein Klasse Verstärker der im Gebrauchtmarkt nicht wirklich ein Schnapper ist aber gemessen zu einigen älteren Liebhaber Vinatge – Verstärker und Receiver das weit aus bessere Gerät ist und manchmal sogar günstiger zu haben ist. Natürlich ist das ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen aber auch der Sammler sollte unbedingt mal über den Tellerrand schauen und sich die Frage stellen, ob ab und an Musik- Hören auf einem sehr hohen Niveau eventuell nicht verkehrt wäre. Schliesslich kommt der RG9 MK III in das alter eines Klassikers.

Ich weiß nicht was der RG9 MK 4 noch besser machen kann, aber wenn es in der normalen Ausbaustufe tatsächlich noch eine Schippe oben drauf legt, dann scheinen mir die 4800 Euro als Anschaffungspreis noch mehr als gerechtfertigt. Wer allerdings glaubt das mit der MK 4 Schluss ist, sollte sich mal den RG10 anschauen. Hier gibt diverse Upgrades die nicht nur den Geldbeutel schmälern sondern auch deutlich zeigen, wenn zu den wirtschaftlichen Gewinnern zählt, dass man sich das besten vom besten ins Haus holen kann. In diesem Sinne…

Technische Daten:

  • 2x 140 Watt an 8 Ohm, 2x 250 Watt an 4 Ohm Sinusleistung
  • stabil bis 2 Ohm
  • Phono MM/MC mit Anpassung
  • 3 Hochpegeleingänge + Tapeschleife
  • Vorstufenausgang
  • Frontplatte massiv 10 mm, graviert
  • handgefertigt in Deutschland
  • Abmessungen: ca 450 mm x 100 mm x 380 mm
  • Gewicht: ca 18 kg