Copyright Mackern.de

B.M.C C2

B.M.C C2  High End Vollverstärker Erfahrungsbericht / Test:

Viele Vintage-Freaks sind der Meinung, dass die Qualität eines Verstärker am Gewicht zu messen ist. Logisch gesehen sicherlich denn der Trafo muss riesig sein um überhaupt den dynamischen Anforderungen bei lauteren Pegel überhaupt richtig verarbeiten zu können. Aber eine Linn Classik Movie Di hatte mir schon auch das Gegenteil beweisen können. Doch wer aber auf schwere Verstärker nicht verzichten will, genau vom Vintage- Dasein hat, der sollte ich man den BMC Verstärker genauer anschauen! Alleine der Trafo bringt nämlich sagenhafte 25 Kilo auf die Waage! Wem das immer noch nicht genug ist…. sollte unbedingt seinen Orthopäden zur Rate ziehen.  B.M.C ist eigentlich eine recht junge Marke das aus Deutschland stammt aber in China produziert wird. Laut dem Chef ist die Produktion nur in China realisierbar wenn man preislich Konkurrenzfähig bleiben will. Eine Produktion in der BRD würde die Geräte vermutlich unbezahlbar machen. Alleine die Materialschlacht des Verstärker ist schon absolut! Aber es gibt auch genügend anderer Beispiele wie z.B Restek die immer in Deutschland produzieren aber dennoch preislich noch “erschwinglich” sind. Ob solche Randinfos für den Einen oder Anderen bei der Wahl des Gerätes relevant ist, keine Ahnung. Für mich jedenfalls nicht, schliesslich nutzen wir Fernseher, Handy und andere Haushaltsgeräte die ebenfalls in China produziert werden. Obwohl wir Wissen das die Bedingungen für einige Mitarbeiter nicht sonderlich gut ist. Aber wo ist das schon? Auch hier in Deutschland kann man eine deutlich Veränderung ins Negative feststellen. Wie auch immer, genug gejammert.

Ein guter Bekannter hat sich das volle Programm vom B.M.C gegönnt. Unter anderen der C2 Verstärker, DAC1 Wandler und BDCD 1.1. Alle 3 Geräte sind Qualitativ wirklich extrem gut verarbeitet. Nichts gibt es auszusetzen. Vor allen der Verstärker ist super aufwendig. Es macht den Eindruck aus einem Riesen Stück ALU Block zu bestehen. Optisch finde ich diesen High End Verstärker so unendlich schön, alleine die LED Anzeige zwischen den VUs finde ich nicht sonderlich gelungen. Ist sicherlich Geschmacksache. Habe mich jedenfalls damit der Zeit damit anfreunden können. Wem diese kräftige äusserliche Erscheinung nicht ausreicht sollte sich im www Bilder vom BMC suchen das diesen Überhammer Verstärker ohne Deckel zeigt. Ich glaube spätestens jetzt dürfte auch dem größten Vintage- Freak klar werden, dass man es hier mit einem Verstärker zutun hat, dass in Sachen Gewicht, Aussehen und Trafo den meisten Boliden aus der goldenen Hifizeit nicht nur das Wasser reichen kann sondern auch eindrucksvoll zeigt, dass man keine 3000 Euro für einen 40 Jahre alten Verstärker auszugeben braucht. Ich höre jetzt einen speziellen Freund der sofort antworten würde:” Aber Vintage Sound, warm, klar und druckvoll?! Bieten nur die alten Verstärker!”. Gemessen an AMPs die in den 90er produziert wurden- ein sehr geringer Teil- könnte das fast schon stimmen. Aber hört euch mal eine BMC C1 oder C2 an oder vergleichbare! Ich könnte Wetten das ihr im Bereich des Basses noch nie so einen kontrollierten und druckvollen Tiefgang spüren bzw. hören konntet! Wenn man es mit dem gängigen Slang “Fett” beschreiben soll, dann würde ich sagen ” nicht Margarine Fett, sondern dieser AMP ist für mich Kokosnuss Fett Alter”!

Wer noch mehr Infos braucht, der KLICKE.

Technische Daten:

  • Ausgangs-Leistung 2 x 175 Watt / 8 Ohm, 2 x 330 Watt / 4 Ohm
  • Frequenzgang 20Hz – 20kHz, 1W -0.08dB
  • Bandbreite 1W / -3dB 2Hz – 180kHz
  • Leistungs-Bandbreite 100W / -3dB 4Hz – 60kHz
  • Rauschabstand bei 57 (relativ zur Maximal-Leistung) 110dB
  • Rauschabstand bei 40 (relativ zur Maximal-Leistung)125dB
  • Rauschabstand bei 40 (relativ zu 1W)105dB
  • Verzerrungen bei 1 Watt, 1kHz 0.01%
  • Verzerrungen von 50mW bis 50W, 1kHz Unter 0.02%
  • Verzerrungen unter 0,1%
  • Von 0.3 mW bis 150 Watt
  • Dämpfungs-Faktor (8 Ohm, 10W) 250
  • 2 x symmetrisch XLR und 3 x unsymmetrisch RCA
  • 50kOhm zu Masse, 100kOhm differentiell bei XLR,
  • Eingangs-Empfindlichkeit max. 750mV/RCA, 1.5V/XLR
  • Lautstärke-Einstellung (bei externer DIGM-Ansteuerung)
  • DIGM in 66 präzisen 1dB-Schritten
  • Lautsprecher-Ausgänge 1 Stereo-Paar mit vergoldeten Polklemmen
  • Netz-Spannung
  • AC 100V, 115V, 230V, 50/60 Hz (fest eingestellt)
  • Leistungs-Aufnahme 110W – 800W
  • Abmessungen (B x H x T) Ca. 435 (B) × 405 (T) × 138 (H) mm
  • Abmessungen (mit Füssen, Knöpfen, Buchsen) Ca. 435 (B) × 450 (T) × 150 (H) mm
  • Gewicht Ca. 40kg
    Hinweis: Technische Daten und Design können Veränderungen unterliegen. Alle Angaben ohne Gewähr.