Copyright Mackern.de

Gordian LAB12

Gordian LAB 12 Stromfilter Erfahrungsbericht / Test:

Die Einen oder Anderen werden sich  wundern warum der Mackern anfängt über High End zu berichten. Schließlich ist Mackern.de ein Vintage- Freak und hält nichts von Spielchen was den Klang räumlicher, ruhiger und aufgeräumter macht. Doch irgendwann fragt man sich tatsächlich, was an den Meinungen bzgl. Kabeln, Filtern etc. dran sein könnte. Die Frage bekommt noch eine größere Gewichtung in dem sich folgende Frage noch hinzufügt: “So viele Leute können sich doch nicht irren?”.   Dennoch konnte und wollte ich mir nicht logisch erklären, wie sich das Klangbild mit einem Stromfilter verändern sollte. Nach einer kleinen Recherche habe ich den Vertrieb CM- Audio entdeckt die gerne dazu bereit waren, mir den Stromfilter Gordian LAB 12 für einige WOCHEN als Testgerät bereitzustellen. Die Lieferung war recht zügig und vor allen gefiel mir die selbstbewusste Haltung des Vertriebes, als wüssten Sie schon das man klanglich nicht nur ein Aha Erlebnis haben wird.

Zunächst möchte ich auf das Gerät selbst eingehen, obwohl schon diverses im Netz dazu zu finden ist. Oder ich lasse es doch lieber und verweise auf ein YouTube- Video das sehr informativ ist. Die Sicht des technischen ist relevant deshalb empfehle ich das sich jeder das Video anschaut. Mit meiner Besprechung möchte ich eigentlich nur auf die klanglichen Aspekte eingehen ob für mich solch ein Stromfilter in Frage kommt oder eher nicht. Und bevor Ihr euer Stirn runzelt: klingen kann solch ein Gerät nicht! Doch wär einen Verstärker mit Schaltnetzteil, Wandler, CD Player alles was als digitale Quellen nutzt, der profitiert von einem Stromfilter dramatisch. Tatsächlich konnte ich mit dem Gordian LAB12 eine Verbesserung aus meinen Lautsprechern wahrnehmen. Das Musikgeschehen beruhigte sich und ich konnte alles deutlicher wahrnehmen. Selbst die Raumtiefe und breite wurde greifbarer. Meine Zweifel waren demnach total unnötig den  diese Art von Geräten haben Ihre Daseinsberechtigung und haben mittlerweile Ihren Festplatz in der High End und Hifi Szene. Aber wer einen guten Verstärker hat(ohne Schaltnetzteil) der braucht nicht zwingend einen Stromfilter vor dem AMP Schalten. Wenn, dann würde nur digitale Quellen damit bedienen denn hier macht es für mich Sinn.

Optisch finde ich dien der LAB12 wunderschön. Es hat eine tolle Hifi Optik und macht meiner Meinung auch wirklich was her. Für mich allerdings kämen Stromfilter in Frage die günstiger zu erwerben sind, eventuell weniger können aber für meine Ansprüche mehr als ausreichend sind.

Technische Daten:

  • Anzahl Anschlüsse 6 (maximale gesamte Anschlußleistung 3.680 Watt)
    davon stark gefiltert 4 für jeweils max. 1.000W (4 Ampere)
    davon schwach gefiltert 2 für jeweils 3.500W (15 Ampere)
  • Netzanschluß 20A IEC C20
  • Netzspannung 230V / 50Hz (115V / 60Hz)
  • Farben Matt Grey, Matt Black, Frozen Silver
  • Abmessungen (BxHxT) 43x11x29 cm
  • Gewicht 8 KgEU, US, UK, Swiss outlets versions
    230V/50Hz, 115V/60Hz versions
  • Anzeige OLED Display
  • Adaptives EMI RFI Filter (EMV, HF-Stör- bzw. Funkstrahlung)
  • Adaptive Gleich- und Gegentaktstörungsfilter
  • Adaptive Blindleistungskompensation
  • Überspannungsschutz
  • FFT (fast Fourier transform) Frequenzanalyse
  • DC Gleichstromanalyse
  • THD-Analyse (Total Harmonic Distortion)
  • Analyse der Leistungsaufnahme
  • Analyse der anliegenden Wechselspannung
  • Schlafmodus
  • Massive 5mm Aluminumfront mit hochwertiger Lackierung