Copyright Mackern.de

Electrocompaniet EMC 1

Electrocompaniet EMC 1 High End CD Player Erfahrungsbericht / Test:

Auszug auf Wikipedia: “Electrocompaniet ist ein norwegischer Hersteller von High-End- Audioprodukten . Ihre Philosophie des perfekten Klangs war in ihrer 40-jährigen Geschichte umstritten. Sie stützen ihren idealen Klang nicht auf technische Messungen und Theorie, sondern darauf, einen Klang zu erzielen, der dem Live-Hörerlebnis am ehesten entspricht. Ihre Verstärker wurden in mehreren Aufnahmestudios verwendet, darunter Michael Jackson und Abbey Road Studios.”

Und weiter:” Electrocompaniet wurde 1973 von Per Abrahamsen und Svein Erik Børja gegründet. Ihre Idee war es, einen Transistorverstärker zu entwickeln, der nicht so schlecht klang wie die damaligen Transistorverstärker. Sie stützten die Schaltkreise auf Forschungen des Finnen Dr. Matti Otala von der Tampere University of Technology . Das fertige Produkt war ein 25-Watt-Leistungsverstärker mit dem Namen “The 2 Channel Audio Power Amplifier”. Er wurde auch “The Otala Amplifier” genannt. Sie haben das Produkt weiterentwickelt. Und 1976 überprüfte das damals größte Hifi-Magazin der Welt..”.

Ich meine jeder Hersteller wollte immer etwas besseres Produzieren als alles was davor war. Burmester z.B gehört ja auch dazu. Die Geschichten sind ja toll aber selbst 1973 gab es jede Menge an Transistor- Verstärker die super waren. Siehe Marantz, Kenwood, Sansui und Co. Aber hier soll es ja um CD Player gehen und nicht um Verstärker. Deshalb steht auf Wikipedia über den EMC 1 folgendes:” 1998 produzierte Electrocompaniet einen der besten CD-Player der Welt, unabhängig von der Preisspanne, The EMC 1. Seitdem hat Electrocompaniet mehrere Updates des EMC produziert. Der derzeit in der Produktion befindliche ist der EMC 1 UP MKIII. Der MKIII verfügt über 24-Bit-Upsampling, SACD , ein elektromechanisches Löschsystem, einen vollständig symmetrischen D / A-Wandler, separate Transformatoren und Leiterplatten”. Hört sich gut an aber im Moment haben wir die MK 5 Variante am Start und lässt sich für über 5000.- Euro erwerben.

Mein EMC 1 ist die MK 1 Version. Nö traurig bin ich nicht. Im Vergleich zur letzten Version besitzt die MK 1 noch zwei Netzteile. Neben AES/EBU, gibt´s Licht und Coax. Natürlich auch einen analogen Output. Die Verarbeitung des 18 Kiko schweren CD Player ist göttlich. Massivität soweit das Auge und die Fingen reichen. Wie man unschwer erkennen kann, ist der EMC ein TOP- Loader und das Schiebefach funktioniert mechanisch perfekt. Optisch sagt mit der CD Player eigentlich nicht wirklich zu weil es echt sehr breit und tief ist. Ich hatte stellenweise echt Problem den CD Player so in mein Hifi-Rack zu integrieren damit es optisch passt. Zudem konnte ich mit der Tatsache nicht leben, das der EMC größer und schwerer als mein NAIM SuperNait ist! Okay vielleicht bin ich diesbezüglich zu kleinlich aber die Größe hat mich schon gestört. Was aber der Electrofreund klanglich von sich gibt wurde mir erst dann so deutlich, als ich diesen Monsterplayer einmal als reines Laufwerk an meinem dCS Delius nutzte und das andere mal als CD Player. Hier zeigte der interne Wandler deutlich, das hier kein Müll zum Einsatz kommt und selbst mit einem Wandler mithält das damals einen Neupreis von 10000.- Euro hatte. Aber die Betonung liegt auf mithält. Auf länglich nämlich konnte sich der dCS dann in Sachen Raumausleuchtung doch absetzen und zur Zielgerade als Sieger durchgehen. Dennoch ist der EMC ein hervorragender CD Player das einer Sony CDP X707ES davon zieht und dem Zuhörer mehr Lebendigkeit und Musikalität liefert. Obwohl der 707ES zu meinen Lieblings- Player gehört musst ich das neidlos anerkennen. Der Electrocompaniet ist der bessere Player und im gebrauchten Sektor nicht wesentlich teueren. Zudem, mit dem Vorteil, der AES/EBU Möglichkeit. Von mir gibt es eine Kaufempfehlung ganz klar. Auch wenn ich mich für einen Resolution Audio CD Player entschiedne habe. in diesem Sinne…..