Copyright Mackern.de

Wilson Benesch Discovery

Wilson Benesch Discovery High End Lautsprecher Erfahrungsbericht / Test:

Wilson Benesch wurde 1989 mit nur 25000 Pfund- das von der Britischen Regierung finanziert wurde- gegründet und gehört Craig Milnes und Christina Milnes. Innerhalb von 12 Monaten steckten die Gründe jeden einzelnen Cent in die Forschung und Entwicklung. Das Ergebnis dieser Arbeiten war der Aufstieg ins Hifi Olymp und die Sicherung des Vertriebs. Aber wer glaubt das es sich um einen Lautsprecher handelt der Irrt sich. Das erste Produkt der Firma war ein Plattenspieler und ein ein Tonarm. Der Wilson Benesch Turntable war mit dem weltweit ersten Carbon Subchassis und dem weltweit ersten hyperbolischen Carbon-Tonarm, dem ACT One, ausgestattet. Durch Platzieren der Kohlenstofffasern in einer Helix lieferte der ACT One-Tonarm von Wilson Benesch maximale Torsionssteifigkeit sowie maximale Dämpfung von strukturellen Vibrationen innerhalb des Systems. Die Forschung mit Carbon brachte Craig und Christina dazu, ACT in Lautsprechern zu übertragen. Eine erneute Unterstützung von an die britische Regierung beantragt und wurde abermals mit 250000 Pfund gefördert. Wilson Benesch war das einzigste Audiounternehmen zu dieser Zeit das von der Regierung gefördert wurde. Wie man unschwer erkennen kann, forschten die Wilson Benesch Leute tatsächlich und hatten im Auge perfekte Produkte herzustellen.

Für mich war Benesch immer in weiter ferne. Meine Interesse war schon damals groß aber mein Geldbeutel lies nur Träume zu. Selbst heute noch schauen ich mir diese optisch perfekten Lautsprecher an aber irgendwie scheint mein Geldbeutel in einer Zeitschleife zu stecken. Durch einen mit bekannten Händler konnte ich mit die Discovery für einige Tage allerdings ausleihen. Über das Aussehen möchte ich eigentlich viel schreiben nur so viel, das es eines der schöneren Lautsprecher für mich sind. Ich mag das futuristische Design. Es schaut für mich so aus, als ob die Discovery aus einem anderen Stern stammt. Die Verarbeitung ist extrem und rechtfertigt die massive Forschung welche die Wilson- Leute betrieben und immer noch betreiben. Traumhaft! Aber was bringt alle Schönheit und extrem gute Verarbeitung eines Lautsprechers wenn es dann nichts bringt für was es bestimmt ist? Vergleichen wir es mal so: eine wunderschöne(r) reizvolle Frau/Mann wird spätestens dann langweilig, wenn Sie Tesla nicht kennen und es nur für eine Automarke halten. Du verstehst? Aber wir können total entspannt sein! Die Discovery ist klanglich genau das was die Optik, die Verarbeitung und die Liebe ins Detail versprechen. Bässe, Höhen, Mitten spielen sehr stimmig, homogen und es wird eine tiefe und breite Bühne ausgebaut das ich eigentlich nur von größeren Lautsprecher kenne. Vor allen Dingen spielen die Wilson sowas von entspannt als würde man auf Wolke 7 dahingleiten. Böse Zungen würden jetzt meinen das solch eine Klangabstimmung auch super schnell langweilig werden kann. Aber auch hier kann man sich zurücklehnen und nur ein breites Grinsen von sich geben. Dynamik ist das Zauberwort. Und bei bedarf knüpeln die Dinger Töne von sich, dass einen regelrecht Angst und Bange werden kann. Vorausgesetzt natürlich hierfür sind die passenden Verstärker. Für mich jedenfalls Traumlautsprecher die ich gerne mein eigenen nenne würde. Aber wie scho erwähnt: mein Geldbeutel steck in einer Zeitschleife. In diesem Sinne…..