Podcast

Takeshi Inomata – Morning After

Takeshi Inomata – Morning After

„Morning After“ ist ein Jazz-Album des japanischen Schlagzeugers Takeshi Inomata, das ursprünglich im Jahr 1970 veröffentlicht wurde. Das Album zeigt eine Mischung aus Fusion, Soul Jazz und experimentellen Elementen und gilt als eines der wichtigen Werke in der japanischen Jazzgeschichte.

Hier sind einige detaillierte Informationen über das Album „Morning After“ und seine Bedeutung:

  • Veröffentlichung und Besetzung: Das Album wurde von Takeshi Inomata und seiner Gruppe, der „Sound Limited“, aufgenommen. Die Besetzung der Band bestand aus Takeshi Inomata am Schlagzeug, Kazuo Takeda an der Trompete, Shunzo Ohno an der Trompete und Flügelhorn, Hiromasa Suzuki an den Tasteninstrumenten, Kiyoshi Sugimoto an der Gitarre, Takeru Muraoka an den Saxophonen und Flöten sowie Norio Maeda am Bass.
  • Stil und Einflüsse: „Morning After“ präsentiert einen vielseitigen Stil, der von Fusion-Jazz über Soul Jazz bis hin zu experimentellen Klängen reicht. Die Musik zeigt eine Mischung aus westlichen Jazz-Elementen und traditionellen japanischen Einflüssen. Die Improvisationsfreude der Musiker und die geschickte Fusion verschiedener Stile machen das Album zu einer interessanten und eindrucksvollen Klangreise.
  • Bedeutung: „Morning After“ wird oft als eines der besten Jazzalben aus Japan in den 1970er Jahren betrachtet. Es war ein wichtiger Beitrag zur wachsenden Jazzszene des Landes und half dabei, japanische Musiker und Komponisten im internationalen Jazzkontext bekannter zu machen. Das Album spiegelt die Experimentierfreude und die Offenheit wider, die in der Jazzmusik jener Zeit herrschte.
  • Einfluss: Das Album hatte Einfluss auf spätere Generationen von Jazzmusikern in Japan und trug dazu bei, das Interesse am Jazz zu fördern. Es wurde auch von Kritikern und Musikexperten hoch gelobt und als Wegbereiter für die Entwicklung des Fusion-Jazz in Japan angesehen.

Etwas, das ich unbedingt betonen möchte, ist, dass dieses Album im Rahmen der Toshiba Pro Use Series aufgenommen und gepresst wurde. Die Klangqualität der Platte ist meiner Meinung nach außergewöhnlich und sucht ihresgleichen. Leider wird die Bedeutung vieler japanischer Labels von vielen unterschätzt… aber ich verstehe einfach nicht warum! Schon allein die Geräte, wie zum Beispiel Accuphase und Co., sind von einer derartigen Qualität, dass ihre Labels einen ähnlichen Qualitätsstandard aufweisen müssen! Wer einmal in den Genuss dieser Platte oder anderer Alben der Pro Use Series gekommen ist, wird genauso wie ich auf der Suche nach weiteren Scheiben aus dieser Serie sein und sie natürlich auch erwerben.

MFSL, AnalogRecords, Classic Records produzieren natürlich herausragende Platten aber macht euch mal den Spaß, und bestellt diese Morning After Schreibe. Ihr kommt aus dem Staunen nicht heraus. Das verspreche ich. Auf YouTube hat man die Möglichkeit, dieses Album komprimiert anzuhören. Dadurch gewinnt Ihr eine Idee was auf dieser Platte los ist. Natürlich geht über YouTube nicht wirklich was aber das diese Scheibe in 2 Jahren nur 644 Aufrufe hat, spricht Bände. Für viele hier ist Takeshi nicht bekannt genug. Aber wehe unsere High End Gemeinschaft kommt auf diesen Trichter! Dann werden solche Scheiben nicht unter 500.- Euro zu haben sein.