Infinity Kappa 200

Infinity Kappa 200

Infinity Kappa 200 Erfahrungsbericht / Test:

Wo sind die guten alten Kappa- Zeiten? Das Fragen sich bestimmt Viele Kappa – Jünger. Die Kappa 8, 9, 80, 90, 100 waren schon wuchtige Lautsprecher die vor allen leistungsstarke Verstärker benötigten um auf Touren kommen sich können. Ich persönlich kenne die Kappa 5, 7, 6.2, 7.2 8, 8.2. Klanglich sehr groß spielende Zeitgenossen die nicht umsonst Ihre Fangemeinde haben.

Doch es gab eine kurze Zeit (Weiterentwicklungen) der Kappa Serie! Die Kappa 200, 400 und 600. Auch hier kenne ich alle drei und konnte mich von deren klanglichen Eigenschaften zum Teil fesseln lassen.

Eines sollte aber erwähnt werden. Die letzte Kappe Serie hat mit der UR Kappas nicht viel gemein. Der typische luftige Infinity- Klang ist dennoch beim alten geblieben. Im Moment steht die Kappa 200 bei mir und kann sich gegen die JBL Ti 1000 behaupten. Beide Lautsprecher sind eine Klasse, wobei ich gestehen muss, dass die Kappa 200 mehr Detail herausarbeitet aber im Bassbereich der Ti 1000 von JBL unterlegen ist. Die JBL entfaltet mehr Druck. Das Gesamtklangbild des Kappas ist etwas neutraler.

Vor einiger Zeit hatte ich die JBL Ti2K . Ebenfalls ein spitzen 2 Wege Lautsprecher gar keine Frage. Mann merkt der Kappa an, dass Sie gerne ein Ti2K sein möchte aber leider ohne Erfolg. Das soll die Qualität der Inifnity nicht schmälern aber ein adäquater Gegner zur Ti 2K sind die Kappas bei weitem nicht. Obwohl man im Klangbild ähnliches entdeckt.

Meine Hörsession habe ich mit Classic angefangen, mal abgesehen davon, dass die Kappas ziemlich viel ablichten können, war eine dynamische Spielweise nicht zu leugnen. Außerdem duddelte sie alles sehr  gelassen runter, das ich mir ernsthaft überlegen musste, warum ich man überhaupt die größere Kappa 400 und 600 haben sollte! Eines der ganz großen stärker der Kappa ist der Bass-Mittenbereich. Stimmen kommen fast Live rüber und der Bass ist sehr präzise. Da können sich die größeren Schwestern eine Scheibe von abschneiden. Gerade ziehe ich mit Dire StraitsMoney for Nothin ” rein! Fantastisch. Die Gittare, das Schlagzeug und die Stimme sind völlig losgelöst. Fast schon plastisch das ganze! Wenn man die Lautsprecher nicht vor sich hätte, könnte man wirklich um ein vielfaches größere Lautsprecher vermuten.

Der Schritt Infinitys war mutig, aber irgenwie musste doch die erfolgreiche Kappaserie fortgeführt werden. Nur schade eben, das man die Kappagemeinde nicht mit den Vorzügen der neuen Kappas überzeugen konnte. Der Versuch Audiophil zu werden ist meiner Meinung geglückt aber die Aura der UR Kappa ist leider dabei flöten gegangen.

Sehr gut konnte die Kappa mit meinem Marantz 2285B, Sansui AU 919 aber auch mit der Sony TA-F808ES.

Vom Aussehen gefällt mir die Kappa auch ganz gut, vor allen in schwarz und Silber, welches in dieser Farbkombination seltener gibt. Super Edel das ganze! Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut, habe keinerlei Mängel entdecken können, welches auf eine schlechte Produktion schliessen könnte. Die originalen Lautsprecherstands ist aus schwerem Metal und ebenso sehr gut verarbeitet.

Die Kappa 200 ist wirklich eine gute 2 Wege Lautsprecher die sich nicht gegen weitaus teuere 2 Wege Boxen zu verstecken braucht. Aber letztlich ist es einer JBL Ti2K aber auch der Ti1000 unterlegen.

Technische Daten:

  • Nenn-/Musikbelastbarkeit: 80/120 Watt
  • Frequenzbereich: 50 Hz – 27 KHz
  • Empfindlichkeit: 89 dB / 2,83 V / 1 m
  • Nennimpedanz: 6 Ohm
  • Übernahmefrequenz: 3 kHz
  • Tief-/Mitteltöner: 170 mm C.M.M.D.
  • Hochtonlautsprecher: 25 mm C.M.M.D.-Kalotte
  • Abmessungen (H x B x T): 365 x 220 x 360 mm
  • Gewicht: 12.5 kg (ohne Stands!)