Copyright Mackern.de

Fidelity Zyrkon

Fidelity Zyrkon Vollverstärker Erfahrungsbericht / Test:

Einst produzierten findige Ingenieure aus Esslingen Hifi Geräte mit dem Schwerpunkt Verstärker. Ab wann Herr Steiner und Herr Fricke damit anfing und wann es aufhörte konnte ich leider nicht recherchieren. Leider gibt es sehr weniger Informationen im weiten des www. Man stoßt leider immer nur auf einige Fidelity- User die Ihre defekten Geräte gerne reparieren wollen aber weit und breit keinerlei Schaltpläne zubekommen sind. Das wäre ja das kleinere Übel aber warum zum Teufel nochmal kratze man alle Typenbezeichnungen der Transistoren ab? Die Leute von Fidelity haben sich ja nicht mal davor gescheut auch die Bezeichnungen einer Elkos zu entfernen! Das ist so schlimm und für auch auch kein Wunder warum solche Firmen dann doch irgendwann pleite gehen. Ich möchte hier nicht das Wort Charakterlos wählen aber einige Topas, Sarder und was weiß ich was Besitzer sitzen auf Ihren defekte Verstärker fest! Echt schlimm solch eine Handhabe! Diese Art von Monopol ist bei deutschen Hersteller sehr ausgeprägt gewesen. Stellt euch vor ihr kauft euch einen PKW und musst für jede Reparatur zum Hersteller. Das wäre doch unverschämt, mal davon abgesehen das es rechtlich nicht haltbar wäre! Jeder sollte das Recht zu freien Wahl seiner Werkstatt haben. Im Falle von Fidelity ist es ganz schön dramatisch! Die Firma gibt es nicht mehr und was es mit Herr Steiner auf sich hat, kann auch keiner was zu sagen. Tolle Leistung Jungs! Das nennt man Kundenfreundlichkeit auf höchstem Niveau. Nun vielleicht sehe ich das einfach zu eng aber diese Fidelity Geräte sind so gut das es eine Schande wäre, diese vor die Hunde gehen zu lassen. Von daher wäre ich jedem dankbar wenn einer mir einige Schaltpläne zukommen lassen könnte.

So genug gejammert kommen wir nun zu diesem prachtvollen Verstärker Zyrkon. Wie man unschwer an der Front erkennen kann, ist dieser AMP puristisch. Also kein Balance (total unnötig und immer anfällig), Bass und Höhenregler. Einschalt, Volumenregler und Inputselector. Mehr gibt es nicht. Wenn man aber auf die Idee kommt und den Deckel abnimmt wird man regelrecht von der tollen Verarbeitung und sehr hochwertigen Bauteile erschlagen. Des weiteren wurde penibel auf kurze Signalwege geachtet. Al das kann eigentlich nur eine perfekte Mixtur sein um klanglich genau das Richtung Lautsprecher zu transportieren für was ein Verstärker eigentlich stehen sollte: Unverfälschte Klangwiedergabe und sowenig wie möglich Fehler zu produzieren. Die Vorfreude war natürlich sehr hoch. Die Spannung wie sich dieser Verstärker nun schlägt im Vergleich zu meinem Naim SuperNait 2 kaum auszuhalten. Als Lautsprecher mussten meine Thiel CS 2.3 herhalte. Als Quelle ein NAIM HDX das sowohl von der Festplatte als auch Direkt von CDs abspielen kann. Nachdem ich alles angeschlossen habe drifte Diana Krall mir Ihrer wunderbaren Stimme loslegen. Und ja! Der Fidelity Zyrkon hört sich sogar britisch an. Es löst wunderbar auf aber vergisst die Musikalität nicht. Doch der SuperNait 2 drückt im Bass besser und arbeitet Konturen (insbesondere im Bass) feiner heraus. Aber eine AVM Evolution A2 streicht die Segel gegenüber der  Zyrkon auf dramatische Art und Weise ein. Ich halte viel von der A2 aber die Zyrkon ist der bessere Verstärker und definitiv die bessere Anschaffung.  Doch das Problem mit der Reparatur und Ersatzteilbeschaffung bleibt bei der Marke Fidelity. Wer also einen Hauch Neigung zur SM kann getrost zu Fidelity greifen. Allerdings ein noch grösseres Problem ist, das man die Geräte kaum noch bekommt. in diesem Sinne….

Hier ein Video vom Zyrkon