Phono Vorverstärker

Accuphase C-17

Accuphase C-17 High End Phono Vorstufe Erfahrungsbericht / Test:

Vor geraumer Zeit meldete sich ein älterer Herr bei mir und frage mich, ob ich Interesse an Accuphase- Produkte hätte. Natürlich war meine Antwort:“ Aber sicher doch!“. Der sympathische Herr zählte allerdings nur die hier zu Besprechung stehende Phono- Vorverstärker auf. Als er noch hinzufügte das, dass Ding in Hamburg stehe, winkte ich freundlich ab mit der Begründung, der Aufwand ist viel zu Hoch für eine C17. Auch wenn Accuphase drauf stehe. Für alles die es nicht Wissen: Ich komme aus Leonberg, Raum Stuttgart. Auch wenn Hamburg eine wunderschöne Stadt ist, war eine fahrt zu unseren Sympathischen Menschen aus dem hohen Norden absolut nicht zu machen.

Der Gute Herr fügtet aber schnell hinzu, er und seine Frau fahren am Wochenende Richtung Österreich und er könne es mir nach Leonberg mitbringen. Selbstverständlich sagte ich am Telefon bin ich am Wochenende da und wir können die Abwicklung vereinbaren. Leider, wirklich leider hatte ich vergessen das ich und meine Freundin am kommenden Samstag was schönes vorhatten. Natürlich stand Sie neben mir und lauschte meinem Telefon. Und ja (!) Am Ende war der C-17 MC Verstärker kein Schnäppchen mehr. Es hat mich ein tolles aber teueres Essen mit meiner Freundin und Nerven gekostet. Nachdem ich meine Freundin wieder besänftigen konnte, rief der gute Mann an und verlegte den Termin auf den Freitag statt wie ursprünglich der Samstag. Die Begründung war: “ Seine Frau habe was dagegen!“:

Also musst er seinen Geldbeutel ebenfalls zücken und das Hotel ein Tag früher Buchen. Frauen eben…. dafür lieben wir Sie doch, oder? Aber kommen wir nun zur tollen C17 von Accuphase.

Ein MC-Vorverstärker wurde entwickelt, um die einzigartigen Charakteristiken des Tonabnehmers unmittelbar zu vermitteln.

Alle Verstärkungsstufen des C-17 bestehen aus Kaskaden-Push-Pull-Verstärkerschaltungen. Durch die Kaskadenverbindung von zwei Elementen wird diese wie ein einzelnes Element betrieben. Innerhalb des Elements gibt es so gut wie kein Feedback, was zu geringem Rauschen führt und eine gute Linearität von niedrigen bis hohen Frequenzen gewährleistet.

Die Push-Pull-Konfiguration macht den Verstärker in Verzerrung, Rauschen und Frequenzeigenschaften überlegen. Zusätzlich sind diese Schaltungen in getrennten Aluminiumgehäusen auf der linken und rechten Seite untergebracht, um Resonanzen durch Induktionsrauschen und Vibrationen zu verhindern.

Zur Rauschreduzierung werden rauscharme Elemente eingesetzt, und die Impedanz der NFB-Schleife wird gegenüber dem in der differentiellen Eingangsschaltung erzeugten Rauschen reduziert. Um Einflüsse von Rauschen aus dem DC-Servoschaltkreis zu vermeiden, erfolgt die Rückkopplung zur Basis der Konstantstromquelle anstelle einer direkten Rückkopplung zur negativen Seite der differentiellen Verstärkung. Das ermöglicht einen S/N-Wert nahe am theoretischen Grenzwert.

Der Netzteilabschnitt verwendet einen dedizierten Transformator für die linken und rechten Kanäle und ist als Mono-Konstruktion ausgelegt. Um die Impedanz über einen weiten Bereich zu minimieren, ist eine konstante Spannungsversorgung, die den linken und rechten Kanälen gewidmet ist, vorhanden. Um den Verdrahtungspfad dieser konstanten Spannungsversorgungsschaltung zu minimieren, ist sie im gleichen Aluminiumgehäuse wie die Verstärkerschaltung untergebracht.

Die MC-Eingangsimpedanz kann auf drei verschiedene Werte von 10 Ω, 30 Ω und 100 Ω umgeschaltet werden, um mit verschiedenen MC-Tonabnehmern verwendet zu werden. So kann die Klangqualität fein justiert werden. Bei einer Impedanz des Tonabnehmers von etwa 3 Ω ist eine Belastung von 10 Ω oder 30 Ω geeignet, während bei einer Belastung von über 10 Ω eine Belastung von 30 Ω oder 100 Ω empfehlenswert ist. Zusätzlich zur normalen Verstärkung von 26 dB gibt es einen Umschalter für die Verstärkung, um bei schwachen MC-Tonabnehmern eine hohe Verstärkung von 32 dB zu erreichen.

Und ja, für mich eines der besten Phono- Preamp das man selbst heute noch bekommen kann. Das selbe Geräte in der selben Verarbeitungsqualität würde heute kaum zu bezahlen sein.

Technische Daten:

  • Type: MC head amplifier
  • Gain: 0 dB (MM), + 26 dB, + 32 dB
  • Frequency characteristic: 0 Hz ~ 20 kHz + 0 -0.2 dB 2 Hz ~ 100 kHz + 0 -3.0 dB
  • Maximum Input Voltage : (1 kHz, 0.005% distortion factor) + 26 dB position : 150 mV + 32 dB position : 75 mV
  • Rated input voltage: + 26 dB position : 0.1 mV + 32 dB position : 0.05 mV
  • Rated output voltage: 2.0mV
  • Total harmonic distortion factor: 0.005% (20 Hz to 20 kHz at maximum input)
  • S/N / input conversion noise
  • Input short / A-correction
  • Gain: S/N at rated input Input reduced noise EIA S/N + 26 dB position : 72dB -152dBV 76dB
    + 32 dB position :66dB -152dBV 76dB
  • Input impedance: 10 Ω, 30 Ω, 100 Ω, Switching Type
  • Output impedance: 50 Ω
  • Minimum load impedance: 10k Ω
  • Semiconductor used Transistor : 71 FET : 4 pcs IC : 8 Diode : 64 units
  • Power supply voltage: AC100V/117V/220V/240V, 50Hz/60Hz
  • Power consumption: 30W
  • External dimensions: Width 194x Height 142x Depth 371 mm
  • Weight: 8.1kg

Leider kein Video vim C17 gefunden. Deshalb nur der jüngere Bruder C47 zubestaunen.