Luxman L-410

Die Klanglegende? Man liest viel über den L-410 von Luxman, deshalb war meine Interesse groß und wollte die “Klanglegende” unbedingt mal anhören. Also war unser Einer auf der Suche nach einem günstigen Modell aber Pustekuchen, leider nichts unter 200 Euro und wenn doch, habe ich leider die Auktion verpasst oder kam bei diversen Kleinanzeigen zu spät.

Doch eines schönen Tages war ich mit meiner Frau zu besuch bei Ihrer Freundin. Zum Glück steht Coris Ehemann auch auf Hifi, als Zentrale seiner Kette benutzt er den Revox B252 (toller Verstärker). Als wir so im Gespräch waren meinte er, er habe noch einen Luxman L-410 im Keller stehen (!) Selbstverständlich konnte ich nicht anders und fragte Ihn aus über den und warum der L-410 im Keller stünde. Die Antwort war simpel:” Der Sound gefällt mir nicht, er hört sich mager bis störend an “. War seine Aussage. Damit konnte ich mich nicht abgeben und fragte Ihn ob er mir die “Legende” mal ausleihen würde, schließlich ist der Lautsprecher in einer Kette nicht unerheblich.

Jetzt steht der Verstärker bei mir und ich konnte das “Ding” ausgiebig testen an meiner Kette. Als Lautsprecher kommen immer noch die T+A TB 100 zum Einsatz und als Verstärker vs. dient nach wie vor der T+A Pulsar PA 1000.

Aus vielen Berichten und auch Hifi- Communitys kann man lesen, das die Luxmans Röhren ähnliche Klangeigenschaften haben sollen und eine tolle Wärme dem Zuhörer vermitteln. Von dieser wärme war anfänglich nichts zu hören (lag es etwa an denen TB 100?) aber als Xavier dann seine Stimme in voller Pracht präsentierte, war mir klar, dass der L-410 eine gewisse wärem versprüht. Aber warum ist der Röhren ähnliche Klang so wichtig? Wollen wir nicht alle der Livemusik näher kommen? Deshalb muss doch der klirr so niedrig wie möglich sein oder habe ich was falsch verstanden? Wie auch immer. Die Stimme Xaviers macht mir sehr viel Freude auf dem Luxman, es bescherte mir fast eine Gänsehaut aber wirklich nur fast, wenn da nicht der Bass wäre. Beim nächsten Titel auf der Testscheibe stand eine gewaltige Basseinlage eines Hip Hop Songs. Warum dröhnten plötzlich meine Lautsprecher so extrem dachte ich mir zu erst und hatte Angst Sie mir zerschossen zu haben. Ein umstecken zum PA 1000 brauchte die Auflösung: Der Luxman hat ein Bassproblem zumindest an meiner Kette! Ob ich den übermässigen Bass als Dynamik bezeichnen soll oder nicht, kann ich im Moment nicht beantworten. Für meine Ohren war das sicherlich nichts ansprechendes. Als der Luxman wieder seinen Dienst antreten durfte, musste erstmal die Flateinstellung deaktiviert und der Bass runter gedreht werden bevor es weiter gehen konnte. Mit Hip Hop und Co konnte der L-410 meiner Meinung nach nicht viel Anfangen, obwohl die Stimmenwiedergabe auch hier wirklich toll war. Als nächstes Genre jagte ich Dance/Techno durch die Anlage. OK warum Techno wenn der L-410 schon mit Hip Hop nicht konnte? Weil es sich angeboten hat. Auch hier, der Bass war zu künstlich tief ohne wirklich tief zu sein. Ja künstlich ist glaube ich der richtige Begriff, der Luxman versucht alles schön zu spielen aber auch wirklich alles vor allen den Bass!

Sicherlich werde ich mir in der Gemeinde der L-410– Anhänger Feinde machen aber ich kann den Bass der “Klanglegende” wirklich nicht ab. Dynamik ja aber “aufgesetzt” und sicherlich nicht Legendär!

Und die nächste Scheibe folgte. Jetzt war Slow Motion angesagt, wo man sich ganz auf die Stimme des Interpreten konzentrieren konnte. Im Bereich dieser Art von Musik überzeugte mich der Luxman, eine tolle Räumlichkeit, Details wurden schön wiedergegeben und vor allem die Mitten (Stimme) haben es mir wirklich angetan, nur schade, der Bass! Es war wieder soweit, bei der nächsten Dynamikattakte verlor der 410er wieder Voll und Ganz seinen Charme(!)

Wie waren die Höhen? Die konnten Sie auch hören lassen bis zu einem gewissen Punkt, nämlich dann, als die Musik schneller wurde denn dann kam einen unnötige Schärfe hinzu die aber sicherlich nicht das Gewicht trägt wie es sich in meinen Sätzen lesen lässt.

Es folgten Rock, Pop, Classic und andere Bereiche von Musik. Mit Classic wollte sich der L-410 tatsächlich behaupten bis zur nächsten Dynamikexplosion…..

Die “Anfassqualität” ist ganz gut auch der riesige Netzteil und Elkos sprechen für sich. So etwas ist sicherlich heute in dieser (damaligen) Preisklasse nicht mehr zu bekommen. Dennoch sollte man sich die Frage stellen, ob man wirklch bereit ist, 200 Euro und mehr für den L-410 ausgeben zu wollen. Für Schallplatten- Liebhaber sicherlich, den im Phonobetrieb mach der Luxman ungemein viel Spaß, es gibt besseres aber dennoch finde ich den L-410 als eine sehr günstige Alternative für Freunde des Analog. Wer aber gerne über CD, iPod, DVD oder PC hört, der kann meiner Meinung nach zu anderen Alternativen zurückgreifen zum Beispiel den Onkyo A-9711, Kenwood KA 7020, Sansui X55 o. X77 und und und.

Für mich persönlich kommt der L-410 von Luxman nicht in Frage, ich bin verwöhnt mit dem T+A Pulsar PA 1000 und um deren Rang ab laufen zu können, müssen schon andere Kaliber her! Wenn mir aber die “Klanglegende” mal für 50 Euro über den Weg laufen sollte, werde ich sicherlich nicht nein Sagen. Sicherlich hat der olle Luxman seine Berechtigung aber ihn als Klanglegende zu bezeichnen, halte ich für sehr stark übertrieb! Dennoch habe ich Lust auf mehr Luxman bekommen, wie sich wohl die “großen” Luxis anhören??

In diesem Sinne…..