Sansui G 8000

Sansui G 8000

Sansui G 8000 Vintage Receiver Erfahrungsbericht / Testbericht:

Eines der schönsten Monster-Receiver, die ich kenne, und auf mich eine absolute Faszination ausübt. Tatsächlich finde ich die G-Serie ab dem 8000er erst interessant. Die Leistung passt zur Optik, und es macht einen Heidenspaß, die Schalter, Regler und Knöpfe zu bedienen. Die Front ist ziemlich übersichtlich gestaltet und einfach zu erreichen. Allerdings finde ich die Schriftwahl nicht gelungen. Keine Ahnung, warum man hier nicht konsequent genug sein konnte.

Zudem werde ich es nicht verstehen können, warum Sansui das Holzhaus mit Folie bedeckte und nicht mit Furnier. OK, man wollte den Abstand zum G 9000 wahren, aber der G8000 hätte das auch verdient. Denn es ist ein Prachtstück und verdient den Status „Monster-Receiver“ wie sein größerer Bruder! Die Geschichte lehrt uns, dass falsche Entscheidungen Sansuis durch ihre Art zu sparen letztendlich den großen Namen ruiniert haben! Was auch immer die Gründe hierfür waren, bleibt uns leider verborgen.

Genug geheult, schließlich soll hier ein TOP-Receiver vorgestellt werden.

In diversen Foren werden Meinungen geäußert, dass der Sansui 9090DB sowohl empfangstechnisch als auch klanglich dem G8000 überlegen sein soll. Dem Ersteren würde ich ebenfalls zustimmen. Denn die 9090DB empfängt besser und hat auch klanglich die Nase vorn. Der 9090DB geht einfach neutraler ans Werk und vergisst dabei die Kraftentfaltung nicht. Das Klangbild des 8000er ist extrem kräftig und bringt die Membranen der Bässe schon ab 09 Uhr zum Schwingen. Unglaublich! Was sich stellenweise leider als störend herausgestellt hat. Wenn der G8000er schon so laut kann, wie laut müssten erst die größeren G22000 und G33000 sein? Ein Bekannter konnte mit der G22000 nichts anfangen, weil er meinte, ihm sei das Ding einfach zu kräftig.

Verarbeitungstechnisch hat der 9090DB auch die Nase vorn. Dennoch fesselt die Erscheinung des 8000er mehr und zieht alle Blicke auf sich. Für mich bleibt es dabei, abgesehen von der wirklich hässlichen Schrift, eines der schönsten Receiver aller Zeiten.

Ich habe den Sansui an verschiedenen Lautsprechern gehabt: JBL, Infinity, Pioneer und Klipsch Heresy. Die letztere Kombi gefiel mir überhaupt nicht. Obwohl die Klipsch ziemlich spielfreudig ist, ist sie doch sehr schrill und stressig mit dem lauten G8000. Mit den anderen Lautsprechern war es aber eine Wonne! Sehr fundamentaler Klang. Super kräftig! Stellenweise hatte ich den Eindruck, dass meine JBL L80MKII, Infinity Kappa 7.2i II und Pioneer HPM 100 dem Sansui nicht gerecht werden. Anders war es mit der Yamaha NS 1000. Wahnsinn!

Ein toller Receiver, der in jede Sansui-Sammlung gehört. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich den 9090DB nehmen. Wenn man die Platzverhältnisse hat und die Finanzen es zulassen, könnte man selbstverständlich beides zulegen. Aber  für Sammler älterer Pretiosen bedarf es keine weiteren Erklärung. In diesem Sinne….

Technische Daten:

  • Tuning range: FM, MW
  • Power output: 120 watts per channel into 8Ω (stereo)
  • Frequency response: 5Hz to 50kHz
  • Total harmonic distortion: 0.03%
  • Damping factor: 60
  • Input sensitivity: 6mV (mic), 2.5mV (MM), 150mV (DIN), 150mV (line)
  • Signal to noise ratio: 78dB (MM), 95dB (line)
  • Channel separation: 60dB (MM), 70dB (line)
  • Output: 150mV (line), 43mV (DIN), 1V (Pre out)
  • Speaker load impedance: 4Ω to 8Ω
  • Semiconductors: 104 x transistors, 70 x diodes, 11 x FET, 7 x IC, 10 x LED
  • Dimensions: 560 x 201 x 475mm
  • Weight: 24.6kg
  • Finish: simulated walnut grain