AVM Evolution A2

AVM Evolution A2

AVM Evolution A2 Erfahrungsbericht / Test:

Irgendwie schaffe ich es nicht die klanglichen Eigenschaften des A2 aus meinen Ohren zu bringen. Wie schon berichtet, hatte ich das Vergnügen, die AVM mit ein Paar JBL Ti 5000, Infinity Kappa 8.2 und T+A TB 100 hören zu können. Die älteren Kappas sind bekanntlich Lautsprecher die einen “starken” Verstärker benötigen um auf Touren kommen. Obwohl der AVM A2 Verstärker sicherlich (bis zu einem Pegel) keine Probleme mit den Kappas hatte, wollte sich der Musikspaß nicht einstellen. Der Klang war dünn und schwammig. Die Folge war, kein Druck im Bass.  Dennoch kam die AVM Evolution mit  schnelleren Passagen ohne weiteres zu Recht und fütterte die 8.2 ausreichend mit Energie. Die Kappa 8.2 sind gute Lautsprecher aber haben nicht mehr viel von der Kappa 8. Deshalb ist der schwammige Bassbereich zu allererst der 8.2 zu zuschreiben. Bitte beachten, dass sich die Klangbeschreibung bezieht sich auf eine Lautstärker, wo eigentlich nicht nur die Polizei vor der Haustüre steht sondern der Bürgermeister gleich mit. Bei einem Pegelstand unterhalb der 11 spielt der AVM auch mit der Kappa 8.2 sehr schnell und mit einer Spielfreude, dass man fast alles um sich herum vergisst!

Mit der JBL Ti 5000  konnte die tolle A2 mehr anfangen.

Was war hier jetzt anders? Ja richtig erkannt, der Bass! Druckvoller und vor allen kontrollierter im unteren Bereich. Der Antritt war nicht nur besser sondern auch trockener und direkter. Die Räumlichkeit ist fantastisch wie auch die Transparenz. Alles sprach für diese Kombination. Aber wenn ich ehrlich sein soll, war eine gewisse Schärfte nicht von der Hand zu weisen. Da die A2 von Haus aus etwas analitisch abgestimmt ist und die Tweeter der Ti5000- hmmm sagen wir es mal so- etwas scharf spielen können, mit der nicht “falschen” Elektronik, konnte sich ein stundenlanges Hörvergüngen leider nicht einstellen  vor allen dann nicht, wenn der Pegel stieg. Wenn man  etwas über Zimmerlautstärke hört, ist`s sehr angenehm und sogar richtig gut.  Aber um sich gegen eine Vincent SV 233 oder PA 1000 durchzusetzen (im Verbund mit der Ti 5000)  ist super schwierig. Deshalb viel meine Entscheidung zu- ungusten des AVMs.

Später kamen ein Paar T+A TB 100 dazu und die Verstärker- Frage stellte sich erneut. Zur Auswahl standen ein T+A Pulsar 1000, Vincent SV-233, Marantz PM 16 und eben der AVM A2. Alle diese Verstärker schenken sich meiner Meinung nach nicht wirklich viel. Aber zur T+A TB 100 passenten tatsächlich der PA 1000 und der AVM A2 Vollverstärker wie die Faust auf`s Auge. Der AVM A2 konnte sehr angehnem aufspielen und vermittelte einen ungeheurlichen Spaß. Ich schob eine CD nach dem anderen in den Player und genoss de sehr detailreiche Klangwiedergabe. Man hörte Regelrecht die Nadel fallen. Außerdem jagte eine Dynamikexplosion nach dem anderen durch`s Hörraum. Der A2 ist ein wirklich sehr guter Vollverstärker aber braucht die passenden Lautsprecher. Könnte mir durchaus vorstellen, dass gute Vintage- Lautsprecher hervorragend passen würden

  • Leistung: 2 x 75 Watt an 8 Ohm, 2×120 Watt an 4 Ohm, 2 x 180 Watt an 2 Ohm
  • Maße: ca. 43x33x11 cm (BxTxH)
  • Doppel-Mono-Aufbau
  • Anschlüsse für 5 x Hochpegel, 1 x Tape
  • Phono ist nachrüstbar.
  • Fernbedienbar