Restek Tensor

Restek Tensor

Erfahrungsbericht/Testbericht:

Der schwarzer Panter!

Für mich eines der schönsten Endstufen auf diesem Planeten. Ich kann man mich genau an die Zeit erinnern, als ich als jungendlicher von dieser Endstufe träumte. Es war für mich ein unbezahlbarer Traum. Doch jetzt steht das Ding vor mir und darf sich von meinen Finger bestätscheln lassen.

Restek typisch wurde aus dem vollen geschöpft. Eine göttliche Verarbeitung gepaart mit einem Design das kaum Wünsche offen lässt.

Mein Restek ist die Tensor I. Später gab`s die Tensor II. Für viele scheint die zweite Version die bessere zu sein. Aber wenn man den Datenblättern Glauben schenken darf, wiegt die Tensor I satte 10 Kilo mehr! Nicht zuletzt tragen die zwei riesigen Trafos im Inneren dazu bei. Außerdem hatte die Tensor I einen Neupreis von über 5000 DM und die spätere Version wurde für knapp 3000 DM an den Mann gebracht. Das Innere ist absolut sauber aufgebaut und bis zum Rand vollgestopft. Leider bei der MK II nicht mehr. Ich bin den Meinung, dass die MK II Versionen eine abgespeckte Varianten gewesen sind. Auch beim Restek Fable Vollverstärker ist das deutlich zu erkennen(!)

Zurück zur Traumendstufe. Man konnte damals gegen Aufpreise seine Tensor in Chrome haben. Restel verlangte hier, soweit ich mich erinnern kann, einen Aufpreis von 500DM. Nicht unerheblich aber in Chrome ebenfalls eine Augenweide. Mich spricht aber die schwarze mehr an wobei ich die in Chrome auch nicht vom Hifi-Regal schuppsen würde.

Was nützt aber das Aussehen, wenn der Verstärker bei schwierigen Lautsprecher in die Knie geht? Richtig nichts. Aber ruhig Blut(!) Die Tensor hat genug Leistung um einpaar riesige Kappa 9 auch im Extended Modus zu betreiben. Auch wenn ab 14 Uhr am Volumenregler die Beleuchtung der VUs anfängt zu flackern. Eine Yamaha MX 1000 würde zu diesem Zeitpunkt den Clippingtot sterben oder die Chassis der Kappa zerschiessen.

Die Tensor I ist eine fantastische Endstufe und ist im gebrauchten Sektor für einen ziemlich fairen Preis zu haben. Ich frage mich bis Heute, wie es Restek geschafft hat, solch einen Dickschiff für günstige 5000 DM anzubieten. Zumal die Geräte in der BRD produziert wurden und nicht im Ausland. Andere Marken verlangten für gleichwertige oder so gar schlechtere Qualität das doppelte.