Classe CAP 151

Classe CAP 151

 Erfahrungsbericht / Test:

High End Vollverstärker aus Frankreich.

Ein High Ender braucht einen Volumenregler und den Quellwahlschalter. Alles andere ist überflüssig. Bassregler? Höhenregler? Nix aber auch rein gar nix. Für diese Art von Verstärker können echte Vintage-Freak nichts über. Allerdings haben diese Gerätschaften ebenfalls Ihre Daseinberechtigung.  Stichwort: der kürzeste Signalweg ohne Umwege. Für mich ist ein Verstärker erst dann nur gut, wenn die Kraftentfaltung auch schon bei leiseren Pegeln stattfindet.

Das kann die Classe ausgesprochen gut. Bass, punch und sonst alles was ein guter Verstärker können muss steck in der Classe. Toller Verstärker.

Ausgestattet ist der Verstärker auch nicht schlecht, mal abgesehen vom Bass und Höhenregler. XLR Eingänge, Pre Out , Main In und und und. Allerdings gibt`s keine Phonosektion. Soweit ich weiß, gab`s auch keine Option von Classe dieses gegen Aufpreis nach bzw. aufzurüsten. Da hat mein Fable, auch wenn kein XRL, die Nase vorne. Klanglich spielt die Classe ausgesprochen offen und rhythmisch. Beim leise hören fehlt es an nichts, das Musikgeschehen kommt in vollen Umfang rüber. Allerdings finde ich mein Restek Fable auch hier besser. Er hört sich Vintage- Liker an.

Im großen und Ganzen ein toller Verstärker aus dem Lande Napoleons. Aber wenn ich vor einer Entscheidung zwischen einem Restek Fable und dem hier vorgestellten Classe stehen würde, würde ich mich für die echte deutsche Wertarbeit entscheiden.

In diesem Sinne…….