Copyright Mackern.de

Sherwood Tema A1

Sherwood Tema A1 High End Endstufe Erfahrungsbericht / Test:

Die Sherwood Electronic Inc. wurde 1953 durch den Ingenieur Ed Miller sowie John Snow in Chicago, USA als Hersteller von elektronischen Bauteilen für die Rundfunkübertragung gegründet. Den wenigsten dürfte eigentlich bekannt sein das Sherwood ursprünglich ein Hersteller von Spulen für UKW-Tuner und Stereo-Decodern war. Die erste Stereoübertragung im UKW Rundfunknetz fand mit Sherwood Equipment statt. Außerdem führte Sherwood den ersten computergesteuerten Tuner ein. Der branchenweit erste zu 100 % aus Silizium bestehende Solid-State-Receiver stammte ebenfalls von Sherwood. 1980 übernahm Inkel Sherwood und nutzt die Produktionsstätte der Firma. Doch das alleine macht Sherwood nicht aus… Es gibt unzählige Röhrenverstärker und Receiver die schon damals eine Klasse für sich waren. Da fällt mir mein Sherwood S 7700 III ein. Dieser Röhrenreceiver war fast so teuer wie die Mcintosh MC 275 Endstufe(!)

Doch damit nicht genug. Inkel/Sherwood hatte damals eine High End Serie herausgebracht mit Vor und Endstufe sowie einem CD Player. Das ganze nannten Sie Tema Serie. Vielen dürfte diese Serie überhaupt kein Begriff sein. Doch was Sherwood hier produziert hat, war und ist heute noch absolut High End. es gibt viele Mythen die im Netz kursieren es wird behauptet, dass die A1 Endstufe von Krell in Zusammenarbeit mit Inkel entwickelt wurde. Einige sagen Mark Levinson und andere wiederum schreiben das eine Eigenentwicklung war. Ich glaube- wenn ich ehrlich sein soll- an das letztere. Die Verarbeitungsqualität ist jedenfalls aussergewöhnlich und widerspiegelt jedenfalls keinerlei Sparmassnahmen(!) 40 Kilo sprechen natürlich eine deutliche Sprache und zeigen doch eindrucksvoll das man hier etwas ganz besonders Zuhause hat. Natürlich gibt es unzählige Endstufe die in der selben Gewichtsklasse spielen aber keines davon ist so unendlich selten wie die A1. Soweit ich weis wurden für ganz Europa NUR 20 komplette Anlagen verkauft. Vielleicht wären`s auch mehr geworden doch die Stückzahlen waren tatsächlich auf 20 reduziert bzw. bestimmt. Also nochmals: die Team Serie gibt es wohlmöglich komplett nur 1x in ganz Europa eventuell sogar WELTWEIT(!) Ich kenne jedenfalls keinen- ausser die Tema Serie eines Bekannten- der diese Geräte samt Vor und Endstufe sowie CD Player komplett bei sich Zuhause stehen hat. An dieser stelle muss ich gestehen, das ich mir von Ihm diese tollen Geräte abschwatzen lassen habe. Vor Eingen Monaten hatte ich die Dinger komplett erworben, eine Zeit lang gehabt und zugunsten Accuphases an Ihn abgedrückt. Weil mit klanglich tatsächlich der E406 besser gefallen hatte. Obwohl es klanglich toll war, fehlte mir etwas Emotionen und ich hatte den Eindruck, dass die A1 die Bässe nicht kontrolliert genug an die Lautsprecher schickte. Aber irgendwann entdeckte der neue Besitzer auf der Vorverstärkerplatine der Endstufe 3 Schalter pro Seite welche auf ON/EIN gestellt waren. Nach durchblickend er Schaltplanes stellte sich schnell heraus, das eigentlich nur eines davon auf EIN stehen muss oder sollte. Nach einem kleinen Test viel die Wahl auf die Stellung 1. Und was jetzt die Endstufe an Kontrolle, Neutralität, Durchsichtigkeit und Gelassenheit zauberte war schon absolut High End. Ein Beispiel: Er ist im Besitz von ein Paar Bösendorfer VC7. Mit der falsch eingestellten A1 war im Bereich der Bässe fast nur nen Dröhnen wahrzunehmen. Aber jetzt Freunde…. eine absolute Klasse für sich.

Neben der A1 steht bei Ihm auch eine Accuphase P600. Und ja selbst die dicke Accuphase Endstufe sieht keinen Stich gegenüber der A1. Das muss man echt in live selber hören und Erleben(!) Wo die P600 alles in die Mitte quetscht so so spielt die Tema so schon breit und hoch… einfach nur fantastisch. Und ich behaupte mal das die Tema A1 ein Konzert in seiner vollen Größe und in seiner vollen Dynamik ablichten kann sofern`s die Lautsprecher mitmachen. Das ist so eine Klasse Endstufe das ich nach einem erneuten hörtest den Verkauf wirklich unendlich bereue. So etwas das man nicht hergeben und ich hoffe für den Kollegen das er Sie behält und nicht zu einem Schleuderpreis verhökert. Diese Geräte kommen leider nie wieder. Eines gutes hat es dennoch: er wohnt gleich um die Ecke und wenn Lust und Laune habe, kann ich vorbei und mir die Dinger klanglich gönnen.

  • Sinus-Ausgangsleistung
    2 x 250 Watt an 8 Ohm
    2 x 500 Watt an 4 Ohm
    2 x 750 Watt an 2 Ohm
  • Klirrfaktor (typisch) < 0,03%
  • Intermodulation < 0,007%
  • 24 bipolare Transistoren pro Kanal in
  • Parallel-Gegentaktschaltung
  • Doppelt vorhandene Ring kern-Netz-
  • Transformatoren mit 2,8 kVA Leistung
  • Streng symmetrischer Aufbau beider Stereo-Kanäle
  • Musikalische Feinabstimmung der
  • Verstärkereigenschaften durch
    voreinstellbare Raumanpassung
  • Symmetrische und unsymmetrische
  • Signal-Eingänge (XLR oder Cinch)
  • Massive, vergoldete Lautsprecherklemmen
    (auch für „bi-wiring”)
  • Abmessungen (BxHxT): 480x200x580 mm
  • Gewicht: 40 kg