Onkyo D77XD

Onkyo D77XD

Onkyo D77XD Lautsprecher Erfahrungsbericht / Test:

Den meisten Japan- Lautsprecher- Liebhaber dürfte es hinlänglich bekannt sein, dass die meisten Hersteller ihre Geräte nur innerhalb Japan verkauften. Das trifft insbesondere auf die Lautsprecher zu. Hier zu Lande dürfen wir uns mit einer Yamaha NS 2000, FX1, FX 3, Kenwood LS 1900 oder der Coral DX 11 begnügen. Diatone, Victor, Otto oder auch dicke Dinge von Onkyo wurde uns leider vorenthalten. Vor Allen die letztere Marke bringt mich in Wallungen wenn ich das Wort Scepter höre. Mein Traum wäre natürlich die Scepter 5001 mit seinen 70 Kilo Pro Stück die schwerste Monitor Box die ich kenne. Ausgenommen natürlich JVC Zero L10.

Die hier beschriebe Onkyo D77XD gehört auch zur Gattung, nur in Japan erhältlich gewesen. Somit gehe ich davon aus, dass ich zu mindestens in der EU der einzige Besitzer der D 77XD bin und schätze mich schon deshalb glücklich etwas extrem seltenes zu haben. Aber selten ist selbstverständlich nicht gleich gut, nicht wahr? Laut meinen Informationen war die 77XD die vorletzte Ausbaustufe und konkurrierte direkt mit Diatones 77. Allerdings zu einem viel günstigeren Preis mit gleichzeitig besserer Qualität. Die Handlung erklärt sich logisch: wahrscheinlich wollte Onkyo im Lautsprechermarkt zur guten alten Scepterzeit anknüpfen und Boden gut machen bzw. den Markt etwas aufmischen. Wenn diese Spekulation stimmen sollte, ist das mit der 77XD und dem Nachfolger XG gelungen! Zumal die Serie 77 mit der Endung XD und XG einer Scepter 1001 in fast nichts nachstehen sollen!

Der Bass besteht bei beiden Modellen aus 100% Carbon und die Hoch und Mitteltöner aus reinem Titan! Das Gehäuse ist doppelt dick und bringt inkl. der Chassis sagenhafte 34 Kilo auf die Waage obwohl die bei audio-heritage mit “nur” 30 Kilo angegeben sind! Das ist eine Materialschlacht wie es im Buche steht! Und dabei sollte man nicht aus den Augen lassen, dass die D77XD in Japan selbst eher ein “Consumerlautsprecher” war! Wenn hier zur Lande ein namhafter Hersteller mit der selben Qualität produzieren würde, könnte man die Lautsprecher heute nicht unter 5000 Euro erwerben.

Wie die meisten meiner Leser Wissen, mag ich Lautsprecher von Onkyo. Die SC 901 ist eine Wucht und die SC 1500 setzte da noch mal ganz ordentlich zu. Die letzteren spielten im direkten Vergleich meine Yamaha NS 1000 Ebenholz in Grund und Boden. Von Daher sah ich der Anschaffung meiner D77XD super entspannt entgegen. Und wie sollte es auch anders sein? Auch die Serie 77 erzeugt Gänsehaut und spielt super transparent mit einer Stimmenwiedergabe das einem sich- zwangsläufig- die Frage stellt, warum Andere Hersteller aus der EU und USA  in dieser Form und vor Allen in der Preisklasse, nicht hinbekommen haben? Das ist neben meinen Coral DX 11 diese beste Mittenwiedergabe die ich je gehört habe. Wirklich erste Sahne! Wenn man die Titan- Chassis so anschaut könnte man fast meinen das, dass Klangbild nur vor härte strotzt! Aber Pustekuchen. Die 77XD spielt rund, geschmeidig und warm aber dabei wird die Transparent und die absolute Dynamik nicht vergessen! Der Bass geht super tief und schafft die angegeben 25 HZ(!) und kann dennoch extrem Druck entfalten so das die Magengrube auch bei leiseren Pegeln schön massiert wird. Dabei bleibt`s Staubtrocken und sehr präzise obwohl`s ein Reflexöffnung auf der Rückseite hat.

Nein Leute wir täuschen uns nicht. Was in Japan als Consumerlautsprecher durchgeht, kann sich hier locker mit allem Messen was in verschiedenen Zeitschriften eine Lobenhymne nach dem Anderen erfährt. Im Gegenzug sind Consumerlautsprecher aus der EU und USA in Japan wahrscheinlich eine Lachnummer gewesen und dienten nur zur Abschreckung. Die D77XD sind sehr gute Lautsprecher die ich nicht mehr missen möchte. Eine Coral DX11 kann sich jedenfalls NICHT deutlich von der Onkyo absetzen ich würde hier sogar eine 10:9 aussprechen. Die 10 für die Coral weil`s ein geschlossenes System ist aber im Mittel und Hochtonbereich nicht besser ist. Nur schade, dass 100% von meinen Lesern hier niemals in den Genuss kommen werden die 77 XD oder XG hören zu dürfen.

Ein Ex- Onkyo Mitarbeiter der als Ingenieur tätig war, bestätigte mir unter Anderen, dass Onkyo zwar damals nicht zu den größten Chassis- Hersteller gezählt hat aber ausgesprochen gute Lautsprecher bauen konnte. Es waren ziemlich fähige Menschen am Werke die es verstanden haben, wie man Lautsprecher baut. In diesem Sinne…..

Nachtrag 29.10.2013:

Von Tag zu Tag erfreue ich mich an meinem D77XD und kann`s kaum fassen, was Onkyo hier auf die Beine gestellt hat. Heute habe ich mich mit einem Freund verabredet damit wir meine Onkyos mit zu Ihm schleppen um gegen ein Paar AOS 100 Studio und ein Paar PMC OB 1i antreten lassen. Seine beiden Lautsprecher sind wahrlich keine schlechten und können schon ziemlich begeistern. Vor Allen die AOS ist in Sachen Raumabbildung einfach nur gut, sehr gut. Dennoch musste mein Freund ein Bassmodul (macht  gerade im Hifi-Forum die Runde) dazwischen schalten um die stehenden Basswellen in den Griff zu bekommen. Tolles Teil kann ich da nur sagen! Es “glättet” den Übergang von Bass zu Mitte und die Mitte erscheint dadurch sauberer.

Aber mal ehrlich; die Chassis der AOS hatten einen Kostenpunkt von knapp 3000 Euro zzgl. 2500 Euro für das Gehäuse und 200 Arbeitsstunden sind ausserordentlich! Wenn ich also so viel Zeit und Geld investiere, dann möchte ich nicht noch 800 Euro für ein Bassmodul hinblättern müssen, nicht wahr? Nicht falsch verstehen die AOS sind Überhammer- Lautsprecher. So geht`s mit der PMC auch weiter! Der Übergang von Bass zur Mitte muss korrigiert werden ansonsten hat man im Raum meines Freundes das Eine oder Andere Dröhnen. Zumal er mit der Aufstellung nicht flexibel sein kann und hier setzt dieser Dröhneliminierer an und macht seine Arbeit wirklich hervorragend.

Nun kam es zum großen Auftritt meiner D77XD! Ihr könnt euch schon Denken was ich zu schreiben habe? Ja, Ja, Ja schon gut! Die D77XD sind ausserordentliche Lautsprecher das absolut mit den zwei oberen genannten auf AUGENHÖHE spielt! Und das von einem fast 30 Jahre alten Lautsprecher der preislich in Japan eher in der Consumer- Abteilung zu finden war. Dennoch möchte ich euch nicht vorenthalten, dass mit dem Bassglätter die AOS und auch PMC die Nase vorne hatten zumal das Modul an die beiden Lautsprecher abgestimmt war. Allerdings mit abschalten des Teils machten die Onkyos diese Modul für meine Hörempfinden einfach überflüssig….