Copyright Mackern.de

JM Lab Focal Mezzo Utopia

JM Lab Focal Mezzo Utopia High End Lautsprecher Erfahrungsbericht / Test:

Focal-JMlab, ein Akustik Forschungsbüro, wurde 1979 in Paris von dem Ingenieur und High-Fidelity-Enthusiasten und Technologiejournalisten Jacques Mahul gegründet. Er begann seine ersten Lautsprecher in einer kleinen Werkstatt in Saint-Etienne bei einer Präzisionsmechanikfirma herzustellen, die seinem Vater gehörte. Während der Produktion seiner Lautsprechertreiber brachte Jacques Mahul auch seine eigene Lautsprecherreihe unter der Marke JMlab auf den Markt. Sein erster Lautsprecher, der DB13, war ein Regallautsprecher, der Lautstärken erzeugte, die mit größeren Lautsprechern vergleichbar waren, insbesondere bei Bassfrequenzen. Anfangs verkaufte er sein Produkt nur an Bekannte, aber der DB13 wurde bald auf den Markt gebracht. In den 1980er Jahren etablierten sich die beiden Marken. Der Schwerpunkt lag auf Innovation und der Herstellung von Spezialprodukten wie dem Polyglas-V-Menrane und dem Polykevlar-Menranen. Die für den Hochtöner verwendeten Materialien entwickelten sich von Glasfasern zu Kevlar und erzeugten eine linearere Frequenzgangkurve und glattere und weniger durchdringende Höhen. JMlab entwickelte sich vom Hersteller kleiner und mittlerer Lautsprecher zu einem Hersteller von High-End-Modellen.

Mit dem Ankunft von Gérard Chrétien, einem weiteren High-End-High-Fidelity-Enthusiasten und Chefredakteur der Zeitschrift L’Audiophile seit 1977, nahmen die Dinge 1990 rasch an Fahrt auf . Derzeit ist er Geschäftsführer und Marketingdirektor von Focal- JMlab. Durch die Anpassung der Produkte des Unternehmens an die Anforderungen des Verbrauchers erlangte die Marke bald ihre führende Rolle auf dem französischen Lautsprechermarkt. Der Ruf der Marke auf internationaler Ebene wurde durch verschiedene Auszeichnungen gestärkt. Das JMlab Vega-Modell wurde in Japan zum “Lautsprecher des Jahres 1992” gewählt und 1996 wurde das Grande Utopia-Modell von der internationalen Presse gelobt. Soviel zum abgespeckten Geschichtsunterricht.

Die Mezzo Utopia ist die drittgrößte aus dieser Serie. Drüber steht die Utopia und Grande Utopia (zählt immer noch zu einem der besten Lautsprecher der Welt). Drunter ist die Mini- Utopia angesiedelt. Ich kam leider bisher “nur” in den Genuss die Mezzo ausgiebig hören zu dürfen. Aber bevor zu ins Eingemachte gehen möchte ich die hervorragende Verarbeitungsqualität erwähnen. Selten habe ich solch perfekt verarbeitete Lautsprecher gehabt und gesehen. Alles ist massiv und keinen Millimeter findet man an diesen Lautsprecher wo man negativ erwähnten könnte. Ein echter Blockbuster und der ehemaliger Kaufpreis von über 20000.- D- Mark absolut gerechtfertigt. Da habe ich schon andere Lautsprecher in dieser Preisklasse gesehen die sich beschämt in die Ecke stellen sollten. Mit über 64 Kilo ist das sicherlich kein Lowcost und für echte Hifi- Freaks genau die richtige Gewichtsklasse. Also Mönnerboxen…. wer aber glaubt er braucht hier dicke Threshold, Nelson Pass Endstufe damit die Mezzo aus den puschen kommt, der liegt falsch. Auch mit kleineren Verstärker lässt sich die Mezzo gut antreiben. Dennoch kann viel Watt oder zumindest ein hochwertiger Netzteil / Trafo kann nicht schaden. Mit einem Haus und Hof Verstärker bei aller Gutmütigkeit ist selbst bei Wirkungsgrad starken Lautsprecher nicht viel zu holen bzw. man schöpft das Potenzial nicht aus. Deshalb habe ich die Mezzos mit einem Paar Lua Alborada, Threshold SA4 e und Audio Research VT 200 getestet bzw. betrieben. Klanglich gibt es aus meiner Sicht überhaupt nichts auszusetzen. Die Mezzo spielt extrem Präzise und absolut auf den Punkt. Der Bass ist eher auf der schlanken Seite aber wenn eine hochwertige Aufnahme Tiefbass liefert, wiedergibt die Mezzo die Bässe mit einer Urgewalt wieder, das mit wirklich Angst und Bange wurde. Aber es kommt vom Spaßfaktor nicht an die Bassqualität meiner Wilson Audio Watt Puppy 5.1 heran. Dennoch ist es wirklich auf aller höchstem Niveau. Die Hochtonwiedergabe hätte ich ehr scharf erwartet aber 0 Schärfe und eine stressige Spielweise. Die Mitten fügen sich nahtlos dem Gesamtgeschehen ein aber für meinen Geschmack etwas zu laut. Denn leise hören ist mit der Mezzo nichts! Aber sehr leisen Tönen sind die Mitten und Hochtöner einfach zu dominant! Das macht einen Watt Puppy deutlichst besser. Selbst bei mini Pegel ist soviel Bassdynamik der der Puppy das ich diese herausragende Eigenschaft gar nicht mehr missen will. Die Mezzo spielt allerdings ihre Stärke bei über Zimmerlautstärke voll aus. Dennoch kommt Sie auch hier für meinen Hörpriorität nicht an die Wilson heran. Wenn man allerdings Wert auf 100% Präzision legt, kommt man im direkten Vergleich an der Mezzo nicht vorbei.

Für mich gehört die Mezzo jedenfalls zur Gattung “Superlautsprecher” die alles kann ausser leise.

Technische Daten:

  • Three-way, floorstanding, reflex-loaded dynamic loudspeaker. Drive-units: 1″ (26mm) inverted Tioxid dome tweeter with 0.75″ (20mm) voice-coil, 2″ (51mm) neodymium magnet, and Telar 57 pole-piece; 6..5″ (165mm) W-sandwich midrange cone with 1.5″ (40mm) voice-coil and 4″ (100mm) magnet, phase plug. 11″ (270mm) W-sandwich woofer with 1.5″ (40mm) voice-coil and 5.25″ (135mm) magnet.
  • Frequency response: 30Hz-25kHz, +/-3dB.
  • Sensitivity: 92.5dB/2.83V/1m.
  • Nominal impedance: 4 ohms (EN 60065). Minimum impedance: 3.8 ohms.
  • Crossovers: third-order at 350Hz and 2.8kHz.
  • Maximum power handling with music: 250W.
  • Recommended amplification: 50-200W.
  • Dimensions: 46″ (1170mm) H by 14″ (350mm) W by 18″ (465mm) D. Weight: 139 lbs (64kg) net each.
  • Finishes: high-gloss black lacquer (center), veneered natural Anigré (sides), solid Tauari (baffle covers).