Copyright Mackern.de

TwinSound CST 80 MK II

TwinSound CST 80 MK II Röhrenvollverstärker Erfahrungsbericht / Test:

Wie die Auswahl des Names dieses Verstärkers schon deutlichst verrät, stammt`s aus China. Natürlich sind die Zeiten als nur Schrott aus Fernost zu erwerben war schon längst vorbei. Mal angehen von der Verarbeitungsqualität das tätig verbessert wurde, schauen die Geräte auch optisch immer besser aus. Aus welchem Jahr dieser Röhrenverstärker stammt, kann ich allerdings nicht schreiben aber vermute mal so Anfang 2010. TwinSound ist für mich kein Begriff und habe diesbezüglich zwar einige Threads auf diversen Foren gefunden aber die Postings eigentlich Nuer überflogen. Viele sind von der Gesamtheit angetan und eine beschreibe leichte Tuningmaßnahmen das diesen Verstärker klanglich Richtung Spitzenklasse schieben soll. Ob mein CST 80 MK II in diese Kategorie fällt, weiß ich nicht und ist mir eigentlich auch egal. Ich hatte meinen AMP mit ein Paar Focal Chorus 706S Lautsprecher angeboten bekommen aber wollte eigentlich gar nicht kaufen weil auch bei mir im Hinterkopf: ” Chinaschrott ” umherschwirrt. Aber nachdem ich die Geschichte dieser Frau gehört hatte und Sie m it dem Erlös etwas wirklich Sinnvolles anstellen will, habe ich diese Dinger doch mitgenommen für einen Preis, das deutlich übendem ist was man eigentlich dafür bekommen kann. Aber ab und an muss man was gutes machen und wenn das Herz die Richtung vorgibt, sollten man auch drauf hören, nicht wahr?

So nun steht dieser Verstärker neben dicken Dinger wie Accuphase, Leak, Threshold, Audio Research, Moon, Naim und Co. Und optisch fügt such dieser Verstärker hervorragend in die Gang ein wie ich finde. Habe diesbezüglich überhaupt nichts auszusetzen. Der Schutzgitter ist nicht nur funktional sonder auch optisch recht gelungen. Die Front ist ansprechend und im großen und Ganzen macht dieser AMP mit seinen 20 Kilo auch eine super Figur. Angetrieben wir dieser Verstärker mit 4 EL34 Röhren und die Vorstufensektion mit 6N3P. Aus den EL34 schießen sagenhafte 2x 40 Sinus an 4 und 8 Ohm. Das schon mal liebe Leser ist eine Hausnummer und macht Lust auf mehr. Klangtechnisch war ich jedenfalls ziemlich überrascht und konnte stellenweise meine Ohren nicht trauen! Diese lebendige, Dynamisch und musikalische Spielweise ist schon Obacht und lässt Gedanken aufkommen wie “braucht man wirklich mehr?”. Ich versuche es mal in anderen Worten zu erklären: Mit einem Golf GTI kommt man auch ans Ziel. Und das. nicht gerade langsam. Aber mit einem Audio RS6, R4, RS7 ist das ans Ziel ankommen anders. Und wenn es sein muss, deutlich schneller. Aber nicht jeder kann sich eben einen Audio RS leisten und deshalb ist ein Golf GTI genau das richtige für Menschen die schnell sein wollen aber Wirtschaftlich gerade noch so ins Schema passt. So verhält es sich auch mit Hifi. Wie viel bekomme ich für mein Geld? Und beim CST 80 MK II bekommt man unglaublich viel fürs Geld! Soundtechnisch gibt es nichts was man an diesem Verstärker absetzen kann. Was mir allerdings überhaupt nicht gefällt ist dieser Einfallslose Name! TwinSound? Viele Hersteller Wissen nicht, das Produkte auch mit dem Namen stehen oder fallen! Einprägsam und mit Bedeutung sollte es sein. Was will uns TwinSound sagen? Doppelter Sound? Zwillingssound? Ich verstehe das nicht, sorry. Dachte wirklich dass es diese Firma nicht mehr gibt aber anscheinend sind Sie noch lebendig mit am Start, oder Wisst Ihr mehr? Der Hauptfirmenanme ist perfect & pure audio und neben dem hier beschriebenen CST 80 MK II gibt es diverse anderer Vollverstärker und Endstufen. Die Marken scheint ja doch leicht in der BRD eingeschlagen zuhaben. Und mal unter uns: wenn größere Zeitschriften diese Geräte testen und es für gut befinden ist das ja auch anders nicht möglich.

Für mich jedenfalls ein toller Verstärker für wenig Geld im Gebrauchtmarkt mit klanglich großer Wirkung!

<

Technische Daten:

  • Betriebsart: Push Pull-Verfahren – Klasse AB
    arbeitet im Gegentakt
  • Leistung: 2 x 40 W Sinus bei 4 / 8 Ohm
  • Getrennte Anschlüsse für Lautsprecher: 4 Ohm oder 8 Ohm
  • Vier umschaltbare Eingänge für: AUX – TUNER – TAPE – CD
  • Röhren Vorstufe: 4 x 6N3P,
  • Röhren Endstufe: 4 x EL34B
  • Frequenzgang: 6Hz–75kHz – 3dB, bei 1W RMS
  • Geräuschspannungsabstand: größer als 90dB
  • Klirrfaktor: kleiner als 1% bei 1kHz – 10W
  • Eingangsimpedanz: 100 kOhm
  • Versorgungsspannung: 230V AC
  • Leistungsaufnahme: max. 300W
  • Maße: B432 x T280 x H204mm
  • Gewicht: ca. 21 Kg (netto)

Leider kein Video vom CST 80 MKII sondern nur ein Video vom CST 100 MK II