Copyright Mackern.de

Threshold Model FET One

Threshold Model One High End Vorstufe Erfahrungsbericht / Test:

Kleine Einführung in die Entstehung von Threshold:” In den frühen 1970er Jahren studierte Nelson Pass Physik an der University of California-Davis. Während seines Studiums gründete er PMA, um Lautsprecher zu entwerfen und herzustellen. 1972 wechselte er kurz vor der Ankunft von Oscar Heil zu ESS-Lautsprechern nach Sacramento , der den Heil Air Motion Transformer entwarf, der eine Schlüsselkomponente der ESS AMT-Lautsprecherserie war. Pass arbeitete bis 1973 bei ESS an der Entwicklung von Frequenzweichen und Gehäusen. Außerdem war er Serviceleiter für Sun Stereo und führte Reparaturen am McIntosh Laboratory , Phase Linear , der Pioneer Corporation und anderen Verstärkermarken durch. 1974 begann er mit der Formulierung seiner eigenen Verstärkerentwürfe. [1] Pass erhielt seinen Bachelor of Science in Physik und zusammen mit einem ESS-Mitarbeiter, René Besne, begannen sie 1974 gemeinsam mit der Entwicklung eines neuen Verstärkers . Besne arbeitete am industriellen Design des Verstärkers, während Pass an der Schaltungstopologie und der Komponentenauswahl arbeitete. Als sie zuversichtlich waren, dass der Verstärker marktreif sein würde, gründeten Pass und Besne Threshold am 5. Dezember 1974 als Mitbegründer in Sacramento , Kalifornien.

Der erste von Threshold verkaufte Verstärker war das Anfang 1975 eingeführte Modell 800A. Dies war ein fünfstufiger Verstärker der Klasse A mit 200 Watt pro Kanal und dreifacher Serien- / dreifacher Parallel- / dreifacher Darlington-Ausgangsstufe mit dynamischer Vorspannungsschaltung. [3] Während der Entwicklung des 800A trafen Pass und Besne Joe Sammut, der später Geschäftspartner in Threshold wurde. [4] Der zweite Verstärker, der einige Monate später angeboten wurde, war der 400A mit 100 Watt pro Kanal. Threshold veröffentlichte 1977 auch den NS 10-Vorverstärker.

Die Threshold-Verstärker haben die Aufmerksamkeit von Audiophilen und Redakteuren in Audiogeräten auf sich gezogen. In den späten 1970er Jahren entwickelte Pass seine Verstärkertechnologie weiter und Threshold begann mit der Vermarktung der STASIS-Verstärkerlinie. Dies diente in den achtziger Jahren als Grundlage für die Verstärkerlinie von Threshold. Pass wurde mit den Worten zitiert: „Der Stasis 1 war das Statement-Produkt für die beliebte Stasis-Produktlinie, die Threshold für das Leben des Unternehmens diente.“ In einem anderen Interview erklärte er: “Der Stasis-Verstärker ist sicherlich das beste Beispiel für eine einfache, kreative Topologie, die sehr gute Arbeit geleistet und den Test der Zeit bestanden hat.” Nahezu alle Threshold-Verstärker und Vorverstärker zeigten ein luxuriöses Aussehen von “skulpturierten” Frontplatten aus gebürstetem Aluminium, die Besnes Markenzeichen der gesamten Linie waren und dem hohen Preis der Komponenten entsprachen. Einige der Geräte wurden auch in schwarz oder klar (silber) eloxiert angeboten. 1985 kontaktierte das japanische Audio-Unternehmen Nakamichi Threshold, um eine Patentlizenz für die Stasis-Technologie zu mieten und sich mit Nelson Pass zu beraten, um einige High-End-Stasis-Verstärker zu entwickeln und zu vermarkten. Die resultierenden Nakamichi PA-5-, PA-7- und PA-7-Verstärker der Serie II wurden mehrere Jahre lang erfolgreich verkauft, ebenso wie einige Nakamichi-Empfänger, die ebenfalls Verstärkerabschnitte mit Stasis-Technologie verwenden.”

Wenn ich die Geschichte einiger Marken bzw. Hersteller durchleuchtet bin immer und immer wieder überrascht. Ich wusste zum Beispiel gar nicht das Nelson Pass eine Zeit bei Oscar Heil gearbeitet und Lautsprecher entwickelt hat. Hut ab Herr Pass. Sie sind wirklich eine Koryphäe in Ihrem Gebiet! des Weiteren schoss der erste Verstärker von Nelson Pass sagenhafte 200 Watt an Class A Sinus Richtung der Lautsprecher. Wahnsinn! Und das in einer Zeit wo es diesen typischen Receiver- War aus Japan gab. Kommen wir nun zur dieser sagenhaften Threshold Vorstufe!

Natürlich gibt es nichts was man an diesem Preamp aussetzen kann. Verarbeitung absolute High End. Die Regler sind super massiv und fühlen sich wunderbar an. Das komplette Gehäuse ist aus ALU und Plastik sucht man wirklich verzweifelt. Zudem besitzt der Model FET ONE eine hervorragende Phonovorstufe das sowohl MM als auch MC kann. Auf der Rückseite ist ein Kippschalter mit dem die verscheide Modi wählen kann. Für Bandmaschinen bzw. Tape Freunde gibt es natürlich eine Tapeschleife damit auch die tollen MFSL und BlueNote Platten verewigt werden können. Natürlich macht so eine tolle Tape- Sektion auch nicht halt vor Tidal, Apple Music, Spotify und Deezer. Klanglich eine absolute Wucht und in Verbindung mit der SA 4e Sicht diese Kombination wirklich Ihres gleichen! Im direkten Vergleich pumpte die FET ONE eine Mcintosh C42 weg und zeigte dramatisch das High Sound nicht dünn sein muss! Sie holt wirklich alles aus der Musik. Man hört nicht nur den Raum deutlich sondern der tolle Vorverstärker mach das Musikgeschehen sowas von greifbar, das ist absolut! Man bekommt diese wunderbare Vorstufe für unter 1000,. Euro und behaupte mal fest, das Ihr für das Geld NICHTS vergleichbares bekommt. Selbst Vorstufen die das doppelte oder dreifach im gebrauchten Sektor kosten, sind andere andere 100% nicht besser. Von mir gibt es jedenfalls eine dicke Empfehlung für eine Vorstufe die es mir schwer angetan hat.

Technische Daten:

  • Lieder keine Infos gefunden. Wenn einer von Daten zur Verfügung hat, Bitte mir zusenden. Danke!