Copyright Mackern.de

Audio Research SP 4

Audio Research SP 4 High End Vorstufe Erfahrungsbericht / Test:

Auch hier eine kleine Kurzgeschichte über die Anfänge Audio Researchs: “1951 eröffnete William Zane Bill Johnson in South Minneapolis ein Audio-Fachgeschäft Electronic Industries. Electronic Industries war das Sprungbrett auf dem Bill seine Ideen und Designs ans Licht bringen konnte, als er anspruchsvolle Verstärker für Kunden entwarf, welche die beste Musikwiedergabe in ihren Häusern wollten. Sein erster kundenspezifischer Verstärker war ein Monoverstärker mit drei Chassis! 1968 verkaufte Bill das Unternehmen, seine Entwürfe, Patente und sich selbst an Peploe, ein weiteres Unternehmen aus Minneapolis. Die Arbeit für ein anderes Unternehmen dauerte nicht lange, und nach zwei Jahren kaufte Bill alles zurück und gründete 1970 die Audio Research Corporation. Weise Entscheidung. 1970, zu diesem Zeitpunkt wurden Vakuumröhren durch Transistoren ersetzt, da sie sich als billiger, einfacher zu implementieren und kühler erwiesen. Transistoren befanden sich jedoch in ihren frühesten Stadien und boten überhaupt keine Musikalität. Bill glaubte fest an die Fähigkeit von Vakuumröhren, eine realistischere und überzeugendere Musikgeschichte zu vermitteln. Er war auch der Ansicht, dass Vakuumröhren einige der Vorteile von Transistoren bieten könnten – nämlich Geschwindigkeit und Steuerung -, wenn sie richtig optimiert werden. 1970 prägte er den Begriff “High Definition” (lange vor seinen heutigen populären Assoziationen), der heute ein Markenzeichen und integraler Bestandteil der Marke Audio Research ist.

In den ersten Jahren des Unternehmens produzierte Audio Research eine Reihe von Produkten, die Bill entworfen hatte, als er noch für Electronic Industries arbeitete (Peploe änderte nach dem Kauf von EI seinen Namen). Zu dieser Zeit gab es keine anderen amerikanischen Heim-Audio-Hersteller, die Vakuumröhren verwendeten. Auf einer Messe im Jahr 1970 sagte ein verärgerter Ingenieur zu Bill: “Sie haben die Audioindustrie zwanzig Jahre zurückgesetzt!” Wenig wusste er, dass Bill Johnson später als einer der Mitgründer der heutigen High- End- Audiowelt angesehen werden würde und während der Renaissance der Vakuumröhren, die in den 1980er Jahren begann, dem Spiel weit voraus sein würde. Der Durchbruch kam dann 1973 mit dem SP 3 Vorverstärker das super getestet wurde und aufgrund dieser Tests die Nachfrage immens hoch war. Der SP 3 war als das Katapult in die Spitze der High End Szene”. 

Nun bei dieser Besprechung geht es um den indirekten Nachfolger der SP3 um den SP4. Wie gut die SP3 ist kann ich euch leider nicht schreiben aber das die SP4 für wahnwitzige 400 Euro stellenweise zu haben ist, eine Verarbeitungsqualität die fast wie ein Panzer wirkt, klanglich alles richtig und nichts aber auch rein gar nichts falsch macht bin ich froh, euch diesen wunderbaren und heissen Tipp an Vorverstärker vorstellen zu dürfen. Eigentlich könnte ich jetzt mit meiner Beschreibung aufhören aber dieser Transistorvorstufe muss einfach geehrt werden. Wenn ich aber ehrlich sein soll, bin ich seit kurzem total auf den Röhrentrip. Deshalb betrachte ich Transistorgeräte eigentlich etwas kritischer aber klanglich bringt dieser wunderbare SP4 so viel Musikalität das ich eine Röhrenvorstufe an meinen Lua Alborada 211 nicht vermisst habe. Die SP4 spiel so schön mit einer Farbenpracht das der Zuhörer in die Traumwelt der Musik völlig eintauchen kann. Und nimmt man das alles zusammen so stelle ich mir die Frage warum zum Teufel die SP4 so günstig zubekommen ist?! Ich verstehe das nicht? Die SP4 hat alles (inkl. Phono) um seine Zuhörer für immer glücklich zu machen.

Technische Daten:

  • Frequency response: 5Hz to 100kHz
  • Total harmonic distortion: 0.005%
  • Gain: 36dB (MM), 24dB (line)
  • Signal to noise ratio: 84dB (MM), 95dB (line)
  • Output: 2V (Pre out), 10V (Pre out Max)
  • Dimensions: 480 x 210 x 89mm
  • Weight: 5.5kg
  • Accessories: walnut veneered oiled finish cabinet
  • Year: 1976
  • Price: USD $895 (1976)